2. PFARRE MARIAHILF – VORSTADT MARIAHILF – BEZIRK MARIAHILF

 

Vorstadt Mariahilf

 

Bis 1850 gab es zwischen den Stadtmauern und dem Linienwall 34 Vorstädte. Eine davon war Mariahilf, flächenmäßig nicht sehr groß. Nachbarvorstädte waren Magdalenengrund, Windmühl, Laimgrube, Gumpendorf, Neubau und Spittelberg.

 

Bezirk Mariahilf

 

Laut einem Beschluss des Magistrats der Stadt Wien vom 6. März 1850 sollte durch Zusammenschluss der ummauerten Stadt mit den Vorstädten ein einheitliches Verwaltungsgebiet mit Bezirken geschaffen werden.

Aber erst im Juni 1861 konnten die bereits 1851 gewählten Bezirksvertretungen ihre Tätigkeit aufnehmen. [1]

 

Der Bezirk Mariahilf wurde aus den Vorstädten Gumpendorf, Windmühle, Magdalenengrund und Teilen der Vorstädte Mariahilf und Laimgrube gebildet.

Jene Bereiche der Vorstädte Mariahilf und Laimgrube, die nördlich der Mariahilfer Straße lagen, wurden in den Bezirk Neubau integriert. [2]

 

Aufgrund der neuen städtischen Struktur musste auch eine Änderung der früheren Konskriptionsnummern der einzelnen Vorstädte in Orientierungsnummern (Straßenbezeichnungen mit fortlaufenden geraden bzw. ungeraden Nummern für die einzelnen Bezirke) vorgenommen werden. Die neue Art der Adressangabe wurde ab dem Beginn des Jahres 1863 in den Trauungsbüchern der Pfarre Mariahilf sehr konsequent durchgeführt. Während bis zum Ende des Jahres 1862 in den Heiratsbüchern bei den Wohnadressen immer die Konskriptionsnummern angegeben wurden, trug man ab Jänner 1863 stets die Orientierungsnummern ein. Nur bei ganz wenigen Brautpaaren fehlt eine präzise Nummernangabe, weil ihnen die neue Adresse offenbar noch nicht geläufig war.

 

Das Pfarrgebiet von Mariahilf

 

Zur Pfarre Mariahilf gehörten lt. HV 1852 folgende Vorstädte [3]:

  • Magdalenagrund (zur Gänze)
  • Vorstadt Mariahilf von der KNR 1(in der Windmühlg., heute: Windmühlg. 28 / Geyling-Haus)  bis 147 (in der damaligen Rittergasse, heute: Zollergasse).

  Die Häuser mit der KNR 148 (in der Rittergasse, heute: Zollerg.) bis KNR 158 (in der Großen Kircheng., heute: Kirchengasse), die in 

  der damaligen Vorstadt Mariahilf lagen, gehörten jedoch zur Pfarre St. Ulrich.

  • Gumpendorf KNR 397 (in der Neuen Gasse, heute: Esterhazyg.) bis 412 (in der Schmalzhofgasse) sowie Gumpendorf KNR 551(in der Rosengasse, heute: Fillgraderg.)

 

Pfarrzugehörigkeit der anderen Vorstädte, die später zum Bezirk Mariahilf gehörten:

  • Gumpendorf gehörte größtenteils zur Pfarre St. Ägyd, einige Häuser zu Mariahilf,
  • die Obere Windmühle zu St. Ägyd,
  • die Untere Windmühle zu St. Josef ob der Laimgrube,
  • Laimgrube (auch „An der Wien“ genannt) zu St. Josef ob der Laimgrube

 

EINE BEMERKENSWERTE ABWEICHUNG VON DIESEM SCHEMA

 

Die Zuteilung einiger Häuser der Vorstadt Gumpendorf zur Pfarre St. Ägyd, wie sie im HV 1852, aber auch in anderen HV angegeben ist, ist nicht richtig.

 

In der Realität gehörten nämlich die Nummern Gumpendorf KNR 1 – 15 zur Pfarre Mariahilf. Das zeigt sich nicht nur bei den Heiratseintragungen, sondern auch bei den Taufeintragungen,

Die Grenze wurde ansonsten (schon damals) durch die heutige Kaunitzgasse und die Neue Gasse (heute Esterhazygasse) gebildet.

 

Betroffen davon waren zwei Häuser in der Gumpendorfer Hauptstr., einige Häuser auf einer Seite der Berggasse sowie mehrere Häuser der Unteren Wehrgasse (heute Teile der Magdalenenstraße und der Kaunitzg.), also Häuser, die an die Vorstadt Magdalenagrund grenzten. Es soll auch erwähnt werden, dass genau diese 15 Häuser der Vorstadt Gumpendorf – im Gegensatz zu allen anderen Häusern von Gumpendorf – nicht zum Stadthauptmannschaftlichen Bezirk Gumpendorf, sondern zu Mariahilf gehörten.

Der Stadtplan 1858 soll diese Abweichung von den festgeschriebenen Pfarrgrenzen veranschaulichen:

15 Häuser nordöstlich der Berggasse gehörten zwar zur Vorstadt Gumpendorf, pfarrlich aber zu Mariahilf.

 

 

 

Der Fehler der HV wurde u.a. im HV 1867/69 korrigiert. Dort wird für die Häuser der früheren Vorstadt Gumpendorf mit den ehemaligen KNR 1 – 15 als zuständige Pfarre Mariahilf angegeben. [4]

 

 

[1] Wien Geschichte Wiki: Vorstädte; online:

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Vorst%C3%A4dte (Zugriff: 19.3.2018)

[2] Wien Geschichte Wiki: Mariahilf; online:

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Mariahilf (Zugriff: 19.3.2018)

[3] HV 1852; online: https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/content/zoom/338000?zoom=1&lat=1316.6875&lon=530.225&layers=B (Zugriff: 19.3.2018)

[4] HV 1867/69; online:

https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/content/titleinfo/343907 (Zugriff: 1.4.2018)