Kapitel 3.4. Familie Zwölfer

 

3.4.1.Grundbuch-Eintragung: [1]

 

Die Eintragung im Dienstbuch des GB Braunhirschen lautet folgendermaßen:

 

Heinrich Zwölfer und Ernestine uxor zugleich laut Kaufcontract dto 12. September 1815

und Aufsandung dto 15 Sept(em)b(e)r 1815

 

Es wird auf das Gewährbuch B / Fol. 313 hingewiesen und eine Summe von 1500 Gulden genannt.

 

 

3.4.2. Berufe von Heinrich Zwölfer: Architekt, Baumeister, Hausinhaber

 

In der Trauungseintragung von 1808 wird er als Architekt bezeichnet, bei den Taufen der Kinder als Hausinhaber und Baumeister, später als behauster Baumeister, in seiner Sterbeeintragung als Baumeister und Bräuhausinhaber.

 

Im Jahr 1828 war Heinrich Zwölfer Besitzer folgender Häuser: [2][3]

 

.) Gaudenzdorf/Unter-Meidling 134 (in der Storchengasse), Herrschaft Stift Klosterneuburg, heute 12., Meidling

.) Gaudenzdorf/Unter-Meidling 135 (in der Storchengasse), Herrschaft Stift Klosterneuburg, heute 12., Meidling

.) Gaudenzdorf/Unter-Meidling 136 (in der Storchengasse), Herrschaft Stift Klosterneuburg, heute 12., Meidling

.) Reindorf Nr. 35 (in der Kirchengasse), Herrschaft Braunhirschen, heute 15., Rudolfsheim-Fünfhaus, Pfarre Reindorf

.) Reindorf Nr. 24 (in der Kirchengasse), Herrschaft Braunhirschen, heute 15., Rudolfsheim-Fünfhaus, Pfarre Reindorf

.) Fünfhaus Nr. 50 (Josephigasse), heute 15., Rudolfsheim-Fünfhaus, Herrschaft St. Michael, Pfarre Reindorf

.) Fünfhaus Nr. 40 (an der Hauptstraße nach Schönbrunn), ehemaliger Karmeliterhof, Herrschaft Stift Schotten, heute 15., Rudolfsheim-Fünfhaus, Pfarre Reindorf

 

 

3.4.3. Exkurs: Das Fünfhauser Bräuhaus

 

.) Im Bereich, der heute von Sperrgasse, Viktoriagasse, Friedrichsplatz, Staglgasse und Mariahilfer Straße umgrenzt wird, gab es um 1700 eine Ziegelei und den Meierhof des Wilhelm Franz von Nentwich. Später waren die  Karmeliter auf der Laimgrube hier die Grundbesitzer. Als der Orden 1783 aufgehoben wurde, wurde das Areal parzelliert und neu verbaut.

.) In einem Bereich, der bis zur heutigen Würffelgasse reichte, befand sich danach die Gewehrfabrik des Nikolaus Christoph Oesterlein. [4] Der ehemalige Nentwichhof bzw. Karmeliterhof wurde von der Familie Oesterlein als Wohngebäude genutzt. [17]

.) Nikolaus Christoph Oesterlein ließ an der Stelle des Ostflügels des früheren Nentwichhofes bzw. eines Ackers , der bis zur heutigen Zwölfergasse reichte, um 1790 ein Brauhaus („Fünfhauser Brauhaus“) errichten (früher Gasgasse 4-6, heute Gasgasse 6) [4]

 

 

In einer Skizze nach dem Franziszeischen Katasterplan 1819 hat Ernst Spiesberger markante Gebäude und Gassen  mit Zahlen bzw. Buchstaben versehen, sodass man sich auch ohne Konskriptionsnummern und Orientierungsnummern hervorragend orientieren kann. Das rote X stammt vom Autor.

 

 

 

Abb. 7a. Skizze nach dem Franziszeischen Katasterplan 1819 von Ernst Spiesberger [17]

 

Erläuterungen nach Spiesberger (von links unten nach rechts oben):

 

X (links unten): Position von Reindorfgasse 18

4: Reindorfkirche

h: Reindorfgasse

20: Arnsteinschloss

c: Talgasse

3: Oesterlein’sche Gewehrfabrik

a: Sperrgasse

2: ehemaliger Carmeliterhof, z. Z. Oesterlein’sches Wohngebäude

 

b: Zwölfergasse

 

Weitere Besitzer des Bräuhauses:

.) Der Braumeister Heinrich Zwölfer leitete das Brauhaus in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts und erweiterte es entlang der später nach ihm benannten Zwölfergasse.

.) Anton Wittendorfer: Gründung der 1. Wiener Bierhalle 1839 – Ecke Gasgasse – Rosinagasse, mit Garten bis zum heutigen Friedrichsplatz

.) Besitzer in den 40er Jahren: Braumeister Johann Dengler; Leitung der Bierhalle: Josef Holzwarth

.) Verkauf der Lokalität durch Anton Wittendorfer an Franz Zobel, dessen Bierhalle zu einem Etablissement, dem „Zobeläum“, ausgebaut wurde. [4]

 

Das Bräuhaus als Gebäude

 

Auf einer Karte im „Wegweiser“ von Anton Ziegler aus dem Jahr 1837 ist das Bräuhaus in Fünfhaus mit der Konskriptionsnummer 40 eingezeichnet.

 

 

 

Abb. 7. Das Fünfhauser Bräuhaus auf einer Karte von Anton Ziegler aus dem Jahr 1837. [5a]

Die Karte ist in diesem Artikel im Vergleich zu Zieglers Häuserverzeichnis um 180° gedreht.

 

 

Ein Ausschnitt aus einer Bezirkskarte von Fünfhaus aus dem Jahr 1868 zeigt eindrucksvoll, dass der Bereich zwischen Mariahilfer Straße und Gasgasse im Bereich zwischen Zwölfergasse und Rosinagasse noch immer nicht verbaut war und dass auch zwischen dem Nachbarhaus des Bräuhauses und der Lichtgasse viel Platz für einen riesigen Gastgarten vorhanden war.

 

 

Abb. 8. Orientierungs-Schema der Gemeinde Fünfhaus von 1868. [5b]

Bereich des alten Bräuhauses.

Die Karte ist in diesem Artikel im Vergleich zur Karte der Gemeinde Fünfhaus um 90° gedreht.

 

 

 

Abb. 9. Aktueller Stadtplan (2019). [5c] Bereich des alten Bräuhauses.

 

Hier ist als ehemaliger Standort Gasgasse 6 angegeben. Das Nachbargebäude (Gasgasse 8 – 10) beherbergt heute das Magistratische Bezirksamt und das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus. Dieses riesige Gebäude entspricht in der Größe einem ganzen Häuserblock. Als öffentliches Grünland zwischen Gasgasse und Lichtgasse bleibt nur mehr der relativ kleine Bereich des Friedrichsplatzes.

 

Das Gebäude des Bräuhauses bzw. das, was davon übrig war, hatte im 20. Jahrhundert die Adresse Gasgasse 4 – 6 und war im Jahr 1957 bereits in einem ziemlich unansehnlichen Zustand:

 

 

Abb. 10. Wien 15, Gasgasse 6. Ehemalige Fünfhauser Brauerei: Ansicht von rechts über Eck.

Autor Markl, Johann, Datierung: 19.05.1957, Inventarnummer: 162.728A(B), Bildnachweis: ÖNB / Markl

http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=1916533 (Zugriff: 6.10.2019)

 

 

Heute hat der Standort die Orientierungsnummer Gasgasse 6.

 

 

Abb. 11. Das heutige Gebäude in der Gasgasse 6 / Ecke Zwölfergasse 5 am Standort des ehemaligen Fünfhauser Bräuhauses.

Foto: Günter Oppitz (27.9.2019)

 

1884 entstand neben dem Brauhaus das Amtshaus (Gasgasse 8-10 / Rosinagasse 4), in dem seit 1972 das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus untergebracht ist. [4]

 

Dieses Gebäude ist links im Hintergrund teilweise zu sehen, auf dem aktuellen Foto leider eingerüstet.

 

3.4.4. Biografisches

 

Nach den Angaben von Siegfried Loewy stammte die Familie Zwölfer  aus der Pfalz und besaß in der heutigen Kandlgasse im 7. Bezirk ein Wirtshaus im Haus „Bei der Uhr“. Der Gasthausinhaber hieß Heinrich Zwölfer. [6]

 

Nach einer anderen Quelle, dem Trauungsbuch der Pfarre Schottenfeld, hieß der Vater des ca. 1778 geborenen Heinrich Emanuel Zwölfer "Joseph" und war „Gratteltrager“. [7]

 

.)Trauung Heinrich Emanuel Zwölfer – Ernestine Matzenauer, 1808 [7]

21.11.1808

Bräutigam: Heinrich Emanuel Zwölfer, Architekt, geb. in Wien, des Josef Zwölfer, eines Gratteltragers, lebend, und Rosalia geb. Klaushofer (?), selig, ehelicher Sohn

Adresse: Am Schottenfeld Nr. 347

30 Jahre, ledig

 

Braut: Ernestine Matzenauer, geb. zu Nußdorf, V.O.W.W.(?), des Josef Matzenauer, Weinessigfabrikanten, und Theresia geb. Satory bey(der) selig, eheliche Tochter

Adresse: Altlerchenfeld Nr. 14

24 Jahre, ledig

Trauzeugen: Ignaz Stubenberger, Wirt in Weinhaus Nr. 19

Kaspar Seifert, Bierwirt in Schottenfeld Nr. 208

Anmerkung: Gehört ins alte Lerchenfeld

 

 

KINDER:

.) Zwölfer Ernestine Josefa, 1.9.1812, Braunhirschen 21, V. Heinrich Zwölfer, Hausinhaber und Baumeister, M: Ernestine Matzenauer [8]

 

.) Zwölfer Josef Wilhelm, Braunhirschen 21, 17.8.1813, V. Baumeister [9]

Josef Wilhelm Zwölfer scheint u.a. bei der Taufe seines Sohnes Heinrich im Jahr 1846 in der Pfarre Wien 05., St. Florian (Matzleinsdorf) als Baumeister auf.

 

.) Zwölfer Elisabeth, 12.7.1814, Braunhirschen 21, V. behauster Baumeister [10]

 

.) Zwölfer Anton, 11.6.1816, Braunhirschen 22, V. behauster Baumeister [11]

 

.) Zwölfer Henriette, 12.7.1817, Reindorf Nr. 35, V. behauster Baumeister [12]

 

.) Zwölfer Juliane, 24.12.1818, Reindorf Nr. 33, V. behauster Baumeister [13]

 

.) Zwölfer Heinrich, Reindorf 35, 6.1.1822, V. behauster Baumeister  [14]

Bei seiner Trauung mit Leopoldine Fest im Jahr 1845 in der Pfarre Alt-Ottakring war der 23-jährige Bräutigam Heinrich Zwölfer (jun.) Steinmetzmeister und wohnte in Fünfhaus Nr. 171: [15]

 

 

.) Sterbeeintragung von Heinrich Zwölfer in der Pfarre Reindorf 1836: [16]

9.12.1836

Adresse: Fünfhaus Nr. 40

Verstorbener: Heinrich Zwölfer, Baumeister und Bräuhausinhaber, 59 Jahre

Todesursache: An der allgemeinen Wassersucht

Begraben: 11.12.1836

Anmerkung: wurde versehen

 

 

Zusammenfassung:

Heinrich Zwölfer war jedenfalls nicht nur Hausbesitzer von Reindorf Nr. 35 in den Jahren 1815 bis 1835, sondern wohnte auch in diesem Haus – mindestens von 1817 bis 1822.

Am Ende seines Lebens jedoch, im Sterbejahr 1836, war seine Adresse Fünfhaus Nr. 40 – das Bräuhaus.

 

********************************

 

 

[1] Grundbuch Braunhirschen B 199, 1a, Dienstbuch A, Fol. 283, Bestand des Wiener Stadt- und Landesarchivs

[2] Quelle: Wien's nächste Umgebung an den Linien, Sechstes Heft, Unter= und Ober=Meidling dann Gaudenzdorf

Datensammlung „Einwohner“ bei Familia Austria

[3] Quelle: Wien's nächste Umgebung an den Linien, Viertes Heft, Fünfhaus, Sechshaus, Braunhirschen, Reindorf und Rustendorf

Datensammlung „Einwohner“ bei Familia Austria

[4] Wien Geschichte Wiki: Fünfhauser Brauhaus

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/F%C3%BCnfhauser_Brauhaus (Zugriff: 6.10.2019)

[5a] 1837 Ziegler „Wegweiser“

https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/content/zoom/1858749?zoom=4&lat=1198.35425&lon=3406.72581&layers=B (Zugriff: 20.10.2019) (in der Wienbibliothek unter „Karten und Pläne“)

[5b] 1868 Karte der Gemeinde Fünfhaus

Orientirungs-Schema der Gemeinde Fünfhaus (nächst Wien) mit einem Orientirungs-Plane : Nachweis der alten und neuen Benennungen der Gassen, Straßen und Plätze in alphabetischer Ordnung. Wien : Verl. der Gemeinde Fünfhaus, 1868

https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/content/zoom/420971?zoom=2&lat=1600&lon=1000&layers=B

(Zugriff: 24.10.2019)

[5c] Aktueller Stadtplan (2019)

https://www.wien.gv.at/kulturportal/public/

[6] Loewy 1925

Siegfried Loewy, Altwiener Familien, Steyrermühl, 1925, S. 96

[7] Matricula online, Erzdiözese Wien, Pfarre 07., Schottenfeld, Trauungsbuch 02-005, Fol. 341, Aufnahme 02-Trauung_0340

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/07-schottenfeld/02-005/?pg=342 (Zugriff: 20.10.2019)

[8] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-03, Fol. 89, Aufnahme 03-Taufe_0089

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-03/?pg=119 (Zugriff: 20.10.2019)

[9] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-03, Fol. 114, Aufnahme 03-Taufe_0114

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-03/?pg=144 (Zugriff: 20.10.2019)

[10] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-04, Fol. 19, Aufnahme 02-Taufe_0019

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-04/?pg=22 (Zugriff: 20.10.2019)

[11] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-04, Fol. 83, Aufnahme 02-Taufe_0083

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-04/?pg=86 (Zugriff: 20.10.2019)

[12] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-04, Fol. 114, Aufnahme 02-Taufe_0114

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-04/?pg=117 (Zugriff: 20.10.2019)

[13] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-04, Fol. 159, Aufnahme 02-Taufe_0159

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-04/?pg=159 (Zugriff: 20.10.2019)

[14] Erzdiözese Wien, Pfarre 15., Reindorf, Taufbuch 01-04, Fol. 260, Aufnahme 02-Taufe_0260

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/01-04/?pg=263 (Zugriff: 20.10.2019)

[15] Matricula Online, Erzdiözese Wien, Pfarre 16., Altottakring, Trauungsbuch 02-06, 1845/ Fol. 18, Aufnahme 04-Trauung_0138

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/16-altottakring/02-06/?pg=153 (Zugriff: 20.10.2019)

[16] Matricula online, Erzdiözese Wien, Pfarre Wien 15., Reindorf, Sterbebuch Reindorf 03-04, Fol. 142, Aufnahme 02-Tod_0142

http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/15-reindorf/03-04/?pg=144 (Zugriff: 20.10.2019)