INHALT

 

 

 

1. Einleitung

 

2. Die Häusersituation von 1798 und 1812.

 

3. Die Bewohnerlisten

 

4. Auswertung der Listen

 

5. Berufe, Betriebe und Einrichtungen, die diese Häuser prägten

 

6. Informationen zu den einzelnen Häusern, einigen Besitzern und zu besonderen Einrichtungen

 

6.1. Mariahilfer Straße 47 (ehemals „Zum grünen Kranz“),

       Hausbesitzer um 1810: Klavierfabrikant Johann Fritz

 

6.2. Mariahilfer Straße 49 (ehemals „Zum gotischen Schlüssel“),

       Hausbesitzer um 1810: Schlossermeister Franz Starhon

 

6.3.1. Mariahilfer Straße 51 (ehemals „Zum weißen Stern“),

       Hausbesitzer um 1810: Stadttandler Valentin Wegmann

 

6.3.2. Weitere Hausbesitzer: u.a. Gottfried von Sommerau

 

6.3.3-6. Mariahilfer Str. 51: Hausbeschreibung 1833, Gasthaus, Schule, Hebammen

 

6.4. Mariahilfer Straße 53 (ehemals „Zur roten Brezen“),

       Hausbesitzer um 1810: Gottfried von Rößler

 

6.5. Mariahilfer Straße 55 (Apotheke „Zur Mariahilf“, früher „Zum großen Blumenstock“),

       Hausbesitzer um 1810: Graf von Haugwitz

 

7. Zusammenfassung

 

8. Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole

 

9. Nachweise für die Listen 1-9

 

10. Quellen