Die Amonstiege in Mariahilf.

Hintergründe für die Bezeichnung einer Stiege.

 

Ein Artikel von Günter Oppitz für die Homepage www.guenteroppitz.at 

 

 

Abb. 1. Die Amonstiege. Blick von der Gumpendorfer Straße durch die Stiegengasse Richtung Raimundhof (Windmühlgasse 20),

Foto: Autor (2018)

 

IMPRESSUM 

 

Copyright © 2018 by Günter Oppitz, Wien

Dieser Artikel steht für den kostenlosen Download zur Verfügung und darf nur für rein private Zwecke verwendet und kopiert werden.

Jeglicher Verkauf oder eine kommerzielle Verwertung ist ausdrücklich untersagt.

 

Die Rechte für einige Fotos liegen bei bestimmten Institutionen, die direkt bei den Abbildungen und im Abbildungsverzeichnis genannt werden. Eine Veröffentlichung dieser Bilder ohne die ausdrückliche Genehmigung der Lizenzinhaber ist verboten.

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

 

1. Einleitung

 

2. Straßen- und Gassennamen in Mariahilf

 

3. Der Bereich der Amonstiege in verschiedenen Stadtplänen

3.1. Bezeichnungen für Gassenabschnitte im Bereich der heutigen

Stiegengasse

3.2. Nachweise einer Stiegenanlage im Bereich der heutigen

Amonstiege in historischen Karten

 

4. Die Bezeichnung AMONSTIEGE in Büchern, Zeitungen und Zeitschriften

des 19. Jahrhunderts

4.1. Das Auftreten des Begriffes AMONSTIEGE vor 1863

4.2. Zur Renovierung der Amonstiege bzw. zur Errichtung der

Stiegenkonstruktion in der heutigen Form

4.3. War „Amonstiege“ eine offizielle Bezeichnung?

 

5. Unhaltbare Theorien zur Namensgebung

 

6. Die Familie Amon im Haus bei der Stiege

 

7. Hausgeschichte – Übersichtstabelle,  Größe bzw. Baualter

7.1. Die beiden Häuser am Standort Ecke Windmühlgasse 15 /

Stiegengasse 20 in Häuserverzeichnissen

7.2. Größe und Baualter der Häuser

 

8.Vier Hausbesitzer im Zeitraum von ca. 1780 – 1920

8.1. Familie Kreipner

8.2. Familie Amon

8.3. Familie Schölzl

8.4. Familie von Joelson

 

9. Zusammenfassung

 

10. Abkürzungen

  

11. Quellenverzeichnis