5. UNHALTBARE THEORIEN ZUR NAMENSGEBUNG

 

Es herrscht allgemein große Unklarheit darüber, welchen Hintergrund die Bezeichnung Amonstiege hat. Im Internet (Wikipedia), aber auch in einigen Artikeln und in Gesprächen werden bestimmte Meinungen vertreten und Vermutungen geäußert, von denen zwei kritisch beleuchtet werden sollen:

 

1) Bestimmte Forscher halten es für möglich, dass ein gewisser Franz Amon, Konzertmeister in der Kapelle von Johann Strauß (Vater), der Namensgeber für die Amonstiege gewesen sein könnte.

Über diesen Musiker ist bisher nur wenig bekannt. An dieser Stelle soll kurz ein Ausschnitt aus einem Artikel über Johann Strauß (Sohn) im Österreichischen Biographischen Lexikon zitiert werden: [1]

 

„Erste musikal. Unterweisungen erhielt S. bei V. Plachý (s. d.) auf dem Klavier und Harmonium; in diese Zeit fallen auch erste Kompositionsversuche. 1837–41 besuchte er das Schottengymn. und sang im Chor von St. Leopold. 1841 inskribierte er an der kommerziellen Abt. des polytechn. Inst. Nach dem Tod J. Lanners (s. d.) 1843 versuchte S., in dessen Fußstapfen als Musikdir. zu treten, brach sein Stud. ab und lernte – zunächst heiml. – Violine beim Konzertmeister des Vaters, Franz Amon, später bei Anton Kohlmann, einem Geiger des Hofopernorchesters, sowie Generalbaß bei J. Drechsler (s. d.). 1844 debüt. er gegen den Willen seines Vaters in Dommayers Casino mit einem eigenen Orchester.“ 

 

Es wird also behauptet, dass Johann Strauß (Sohn) bei diesem Franz Amon heimlich Violinunterricht genommen hätte.

 

Dieser Franz Amon wohnte nur wenige Jahre in der Vorstadt Gumpendorf (heute Bezirk Mariahilf), weit entfernt von der Amonstiege, in einem Haus in der heutigen Mariahilfer Straße Nr. 101, dann lebte er aber mit seiner Familie bis zu seinem Tod in der Leopoldstadt, wo ja auch Johann Strauß (Vater) mit seiner Familie zu Hause war.

Er erreichte niemals eine derartige Berühmtheit, dass man wegen seiner Verdienste eine Stiege oder eine Gasse in einem anderen Bezirk benannt hätte.

 

2) Unter den meist sehr hilfreichen Erklärungen der Straßennamen bei Wikipedia fand man im November 2018 unter „Stiegengasse“ folgende Erläuterungen zur Namensgebung für die Amonstiege:

 

Stiegengasse, 1862 benannt nach der Amonstiege am nördlichen Ende der Gasse, einer 13 Meter hohen geraden Stiege, die die tiefer gelegene Gasse und die sie kreuzende Gumpendorfer Straße mit der höher liegenden Windmühlgasse verbindet. Der Name der Stiege bezieht sich vermutlich auf den Volkssänger Anton Amon sen. (1833–1896). Die Amonstiege wurde 1862 fertig gestellt; zur gleichen Zeit wurden die Gärtnergasse und ein Teil der Windmühlgasse in Stiegengasse umbenannt.

 

Der Wikipedia-Eintragung bei „Amonstiege“ lautete bis August 2019 folgendermaßen:

 

Die Amonstiege wurde vermutlich spätestens 1862 errichtet, da in diesem Jahr die Gärtnergasse und ein Teil der Windmühlgasse in Stiegengasse umbenannt wurden. Die Benennung bezieht sich möglicherweise auf den damals populären Volkssänger Anton Amon sen. (1833–1896), der in Mariahilf lebte.

 

Zwei Argumente gegen die Vermutung, dass die Amonstiege nach dem prominenten Volkssänger Anton Amon benannt wurde:

 

a)  Wie in Kapitel 4 gezeigt wurde, wurde die Stiege in der heutigen Form als Bauwerk zwar tatsächlich erst um 1862 errichtet, aber es gab an dieser Stelle bereits vorher eine Stiege, die schon als „Amonstiege“ bezeichnet wurde, zu einem Zeitpunkt, als Anton Amon noch völlig unbekannt war.

 

b) Anton Amon und seine Frau lebten nur wenige Jahre in der Königsklostergasse in Mariahilf. [3]  Seine Frau starb dort 1890, er selbst 1896.[4] Der Bezug zum Bezirk war also nicht sehr stark ausgeprägt.

Bis 1887 hieß die Königsklostergasse übrigens Bettlerstiege. Die Amonstiege ist/war jedoch einige Gassen davon entfernt.

 

Seit August 2019 kann man endlich in den Wikipedia-Artikeln  „Stiegengasse“ und „Amonstiege“ sowie bei Wien Geschichte Wiki / „Amonstiege“ die zutreffenden Erklärungen für die Namensgebung finden.

 

„Stiegengasse“: [2a]

Die Bezeichnung Amonstiege war vor allem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Orientierungshilfe und bezog sich auf die Familie Amon, die jahrzehntelang ein Haus und eine Fleischselcherei direkt neben der Stiege besaß.

 

„Amonstiege“: [2b]

Bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es an dieser Stelle eine Stiege, deren Anlage laut Plan von Anton Behsel (1825) ähnlich der heutigen gewesen sein dürfte. 1850 wurde die Gegend in die Stadt Wien eingemeindet. 1863/1864 erfolgte in ihrem Auftrag die „Neuherstellung und gleichzeitige Verbreiterung der sogenannten Amonsstiege“. Die Bezeichnung „Amons(s)tiege“ war offenbar schon lange davor üblich.

Die Stiege wurde nach Familie Amon benannt, die etwa ein halbes Jahrhundert lang (von ca. 1793 bis 1843) ein Haus und eine Fleischselcherei nahe der Stiege, am heutigen Standort Windmühlgasse 15 / Stiegengasse 20, besaß. Mit der Bezeichnung „Amonstiege“ wurde keine verdienstvolle Person geehrt, sondern es ist darin eine Orientierungshilfe aus vergangenen Jahrhunderten zu sehen, in denen es noch die unübersichtlich angeordneten Konskriptionsnummern gab.

 

Auch der Artikel „Amonstiege“ bei Wien Geschichte Wiki folgt der Argumentation des vorliegenden Aufsatzes. [2c]

--------------------------------------------------------------------------

[1] Österr. Biograph. Lexikon, Johann Strauß (Sohn)

Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung, Österreichisches Biographisches Lexikon, „Strauß (Strauss), Johann (Sohn)“

http://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_S/Strauss_Johann_1825_1899.xml?frames=yes (Zugriff: 18.11.2018)

 

[2a] Wikipedia / Liste der Straßennamen von Wien/Mariahilf / Stiegengasse

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stra%C3%9Fennamen_von_Wien/Mariahilf (Zugriff: 5.9.2019)

 

[2b] Wikipedia / Amonstiege

https://de.wikipedia.org/wiki/Amonstiege (Zugriff: 5.9.2019)  

 

[2c] Wien Geschichte Wiki: Amonstiege

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Amonstiege (Zugriff: 5.9.2019)

 

[3] Vgl. Lehmann, Adressbuch von Wien

 

[4] Siehe Wien Geschichte Wiki, Anton Amon (Volkssänger)

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Anton_Amon_(Volkss%C3%A4nger) (Zugriff: 18.11.2018)