ZEHN HÄUSER DER WINDMÜHLGASSE

AM ENDE DES 19. JAHRHUNDERTS

 

Abb. 1. Franz Hoffelner, „Alte Windmühlgasse“, Exemplar A. Aquarell aus dem Bestand des Bezirksmuseums Mariahilf.

 

Foto: Autor (2018)

 

 

IMPRESSUM

 

Copyright © 2018 by Günter Oppitz, Wien

 

Dieser Artikel steht für den kostenlosen Download zur Verfügung und darf nur für rein private Zwecke verwendet und kopiert werden.

 

Jeglicher Verkauf oder eine kommerzielle Verwertung ist ausdrücklich untersagt.

 

Die Rechte für einige Fotos liegen bei bestimmten Institutionen, die direkt bei den Abbildungen und im Abbildungsverzeichnis genannt werden. Eine Veröffentlichung dieser Bilder ohne die ausdrückliche Genehmigung der Lizenzinhaber ist verboten.

 

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

 

1a. Vorwort zur Neufassung vom Oktober 2018 

 

1b. Einleitung

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

 

Abschnitt A:

 

Bilder der alten Häuser, Informationen über ihre Geschichte und über einige Bewohner,

vor allem über die auf den Schildern genannten Geschäftsleute

 

 

2. Die Bildquellen – „Alte Windmühlgasse“

 

3. Windmühlgasse 13 – „Bäckenhäusl“

    3.1. Familie ENDRISS

    3.2. Wohnungen und Geschäftslokale der Familie ENDRISS im Bereich des Windmühlviertels

 

4. Windmühlgasse 15 – „Zum grünen Tor“

    4.1. Familie KANTNER

    4.2. Häuser, Wohnungen und Geschäftslokale der Familie KANTNER im Bereich des Windmühlviertels

 

5. Windmühlgasse 17 – „Zu den drei Hacken“

 

6. Windmühlgasse 19 – „Zum weißen Lamm“

 

7. Windmühlgasse 21 – „Zum heiligen Josef“

 

8. Windmühlgasse 23 – „Zur heiligen Dreifaltigkeit“

    8.1. Die Familie Kantner und das Haus Windmühlgasse 23 „Zur heiligen Dreifaltigkeit“

    8.2. Vergleich von Hoffelners Darstellung auf Exemplar A und Staudas Foto

    8.3. Das Hauszeichen „Zur heiligen Dreifaltigkeit“

 

9. Windmühlgasse 25 – „Zum schwarzen Rössel“

 

10. Windmühlgasse 27 – „Zum roten Apfel“

 

11. Windmühlgasse 29 – „Zur weißen Taube“

 

12. Windmühlgasse 31 – „Zum braunen Adler“

 

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Abschnitt B:

 

Abriss und Neubau – heutige Verbauung dieses Bereichs der Windmühlgasse

 

13. Städtebauliche Hintergründe

     13.1. Grundlagen für das Verständnis der Dokumentation: Änderungen von Straßenbezeichnungen und 

          Hausnummern sowie Kommentar zu den Stadtplänen 1904 und 1912

     13.2. Zwei Gebäude als Probleme für die Stadtplanung:

          die alte Laimgrubenkirche und das ehemalige Polizeigefangenenhaus (Theobaldkloster)

     13.3. Lang gestreckte Gebäude in Hanglage als Verkehrshindernisse

 

14. Bereich der ehemaligen Nr. 13 (Bäckenhäusel) und der ehemaligen Nachbarhäuser Nr. 11 und Nr. 15

 

15. Bereich der ehemaligen Häuser 17, 19 und 21 (2018: Nr. 7)

 

16. Bereich der ehemaligen Häuser 23, 25 und 27 (2018: Nr. 9)

 

17. Bereich der ehemaligen Häuser 29 und 31 (2018: Nr. 11)

 

18. Probleme mit der alten Bausubstanz und der Hanglage –

      die drei Nachbarhäuser Windmühlgasse 33, 35 und 37 (ab 1908: 11b, 13 und 13a)

     18.1. Drei Nachbarhäuser – Kurzbeschreibung

     18.2. Das Aussehen der drei Häuser

     18.3. Ein alarmierendes Ereignis im Jahr 1908

     18.4. Eigentumsverhältnisse der drei Nachbarhäuser

     18.5. Familie PETERMANN und Gasthaus Petermann

     18.6. Zeitpunkt des Abrisses und des Neubaus für alle drei Häuser:

     18.7. Zur Interpretation der Generalstadtpläne von 1904 und 1912

 

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

19. Beziehungen zwischen einzelnen Familien und Zusammenhänge zwischen bestimmten Häusern

 

20. Zusammenfassung

 

21. Abkürzungsverzeichnis

 

22. Quellenverzeichnis