ALTE  BERUFSBEZEICHNUNGEN  IN  MATZLEINSDORF

 

IMPRESSUM

 

Copyright © 2016 by Günter Oppitz, Wien

 

Dieser Artikel steht für den kostenlosen Download zur Verfügung und darf nur für rein private Zwecke verwendet und kopiert werden.

 

Jeglicher Verkauf oder eine kommerzielle Verwertung ist ausdrücklich untersagt.

 

Die Rechte für einige Fotos liegen bei bestimmten Institutionen, die direkt bei den Abbildungen und im Abbildungsverzeichnis genannt werden. Eine Veröffentlichung dieser Bilder ohne die ausdrückliche Genehmigung der Lizenzinhaber ist verboten.

 

 

 

  

RÄTSELHAFTE,  SCHWER  VERSTÄNDLICHE  BZW.  UNKLARE  BERUFSBEZEICHNUNGEN

IN  DEN  TAUFBÜCHERN  DER  WIENER  PFARRE  ST. FLORIAN  (MATZLEINSDORF)

ZWISCHEN  1783  UND  1900

 

Anlass und Hintergrund für diesen Artikel

 

Der Hintergrund für die Zusammenstellung und Erklärung der Berufsbezeichnungen war die Erstellung des Taufindex für diese Pfarre im Zeitraum von 1783-1900 für Genteam.

Dabei wurde mir bewusst, dass ich von vielen Berufsbezeichnungen der Kindesväter keine klaren Vorstellungen hatte.

In den vorhandenen umfangreichen Lexika etc. habe ich zwar einige Erklärungen gefunden, viele Begriffe konnte ich jedoch nur durch andere Hilfsmittel klären.

Diese Untersuchung ist noch nicht völlig abgeschlossen; es ist geplant, Ergänzungen und allfällige Korrekturen in Form von Updates vorzunehmen. 

 

Abgrenzung der Untersuchung

 

Mein Artikel soll keineswegs eine Konkurrenz für irgendwelche Berufe-Lexika, Berufe-Listen etc. sein, sondern kann nur eine Zusammenstellung und Ergänzung unter einem besonderen Blickwinkel sein.

Ich habe mich auf eine ganz bestimmte Quelle (Taufbücher), einen ganz bestimmten Zeitraum (1783 bis 1900) und eine ganz bestimmte Region (Pfarrgebiet Wien 5., St. Florian / Matzleinsdorf) beschränkt. Matzleinsdorf war ursprünglich eine Wiener Vorstadt und wurde Mitte des 19. Jahrhunderts nach Wien (1850: 4. Bezirk, Wieden; 1861: 5. Bezirk, Margareten) eingemeindet. 

Außerdem habe ich nur jene Berufsbezeichnungen in meine Tabelle aufgenommen, die mir aus irgendeinem Grund erklärungsbedürftig erschienen sind (siehe unten: Die Auswahl der Begriffe).

 

Zielpublikum

 

Natürlich richtet sich meine Sammlung an alle, die nach der Erklärung für eine bestimmte Berufsbezeichnung suchen, die ihnen zufällig bei der Ahnenforschung begegnet ist.

Sie ist allerdings auch für jene gedacht, die viel mit dem Lesen alter Kirchenbücher zu tun haben, wie zum Beispiel Ersteller von Indizes. Manchmal ist es ja schon hilfreich zu wissen, dass es eine bestimmte Berufsbezeichnung tatsächlich gibt. Nicht immer liefert die Google-Suche ein verlässliches Ergebnis, da manche Wörter in alten Schriften falsch wiedergegeben werden können.

Und schließlich soll meine Liste auch für jene eine Basis sein, die sich intensiver mit (alten) Berufen beschäftigen und meine Ergebnisse weiterverwenden wollen.

 

Ziel der Untersuchung

 

Meine Erklärungen sollten eine (ungefähre) Vorstellung davon vermitteln, welchen Tätigkeiten jene Kindesväter in Matzleinsdorf nachgegangen sind, deren Berufsbezeichnungen rätselhaft klingen oder aus anderen Gründen wenig aufschlussreich sind.

Es war mir aber auch ein Anliegen zu dokumentieren, auf welche Weise bzw. mit welchen Hilfsmitteln ich zu meinen Ergebnissen gekommen bin.

 

Umfang der Arbeit bzw. Anzahl der fraglichen Berufsbezeichnungen

 

Ich war selbst überrascht, dass schließlich ca. 500 Begriffe zu klären waren. Für etwa die Hälfte der aufgelisteten Berufsbezeichnungen, also für ca. 250 Begriffe,  gab es bereits Eintragungen oder Hinweise im WB von Reinhard Riepl und/oder  im Wiener Berufe-Lexikon (online, Stand Juni 2016) von Familia Austria , auf die ich mich berufen habe:  Viele dieser Angaben (ca. 200 Einträge von Riepl, ca. 115 Einträge von Familia Austria, einige Überschneidungen) habe ich (natürlich mit Verweis auf diese Sammlungen) übernommen. Mit welchen Hilfen man zu den konkreten Definitionen und Aussagen gekommen ist, konnte ich nicht feststellen, und diesbezügliche Angaben sind bei einem Wörterbuch ja wohl auch kaum zu erwarten.

Bei den übrigen ca. 250 Berufen, die in diesen beiden Lexika nicht zu finden waren,  habe ich versucht, nicht nur die Bedeutung zu klären, sondern auch anzudeuten, wie ich zu meiner Definition gekommen bin – durch Angabe von Lexika und vielen anderen Büchern (z. T. nur kleine Ausschnitte online), Artikeln,  Beiträgen im Internet usw.

Manchmal habe ich die Tätigkeiten aus irgendwelchen kleinen Textstellen erschließen können, vielleicht die Bestätigung einer Vermutung durch einen bestimmten Satz bekommen, manchmal habe ich versuchen müssen, die beruflichen Aufgabenbereiche von heute gebräuchlichen Berufsbezeichnungen abzuleiten.

Bei wenigen Berufen habe ich keine Quellen gefunden, die eine sichere Interpretation ermöglicht hätten – hier habe ich auch durch entsprechende Zusätze wie „vermutlich“ zu erkennen gegeben, dass ich andere Erklärungen für möglich halte.

Es gibt auch einige wenige Begriffe, die ich als „ungeklärt“ angeben muss, weil  dafür keine plausible Erklärung zu finden war. Im Sinne der Ehrlichkeit und der Transparenz habe ich sie trotzdem in meine Liste aufgenommen.

 

 

Die Auswahl der Begriffe

 

Dabei habe ich vier Aspekte besonders berücksichtigt:

 

1) Die meisten Menschen, die auf unklare alte Berufsbezeichnungen stoßen, werden wohl nicht mit der Lebenswelt des 19. Jhs.

vertraut sein. Dazu muss ich auch mich selbst zählen. Daher habe ich recherchiert und wollte danach vermitteln, welche vergessenen, unverstandenen oder unbekannten Tätigkeiten und Objekte hinter bestimmten Berufsbezeichnungen stehen. 

 

2) Es ist auch zu berücksichtigen, dass sich ja nicht nur ältere Menschen mit der Ahnenforschung beschäftigen. Ihnen sind bestimmte Begriffe wahrscheinlich noch bekannt, z. B. Fragner. Aber in der Lebenswelt der Jüngeren haben diese Bezeichnungen wahrscheinlich nie eine Rolle gespielt.

 

3) Meine Sammlung sollte aber auch eine Hilfe für diejenigen sein, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die natürlich umso größere Probleme haben, den Sinn von heute nicht mehr üblichen Berufsbezeichnungen zu erfassen.

 

4) Bei manchen Begriffen hat man vielleicht eine Vermutung bzw. scheint es naheliegend, welche Tätigkeiten bzw. Aufgaben dahinterstehen. Ich habe versucht, die kleinen Unsicherkeiten zu beseitigen oder eventuell auch kleine Irrtümer aufzuzeigen (z. B. Montierungslieferant, Milchmeier).

 

Welche Berufsbezeichnungen habe ich als erklärungsbedürftig angesehen?

  • Bezeichnungen, die mir völlig fremd waren oder aus deren Wortform der Beruf nicht eindeutig hervorgeht (z. B. Gewehrschifter, Quadrober, Halinenmacher)
  • Bezeichnungen, die so weit bzw. so allgemein gefasst sind, dass man sich kaum vorstellen kann, welche Aufgaben damit verbunden waren (z. B. Läufer, Steinschneider)
  • Bezeichnungen, für die man Hintergründe kennen muss, um sie einigermaßen zu verstehen (z. B. Linienbeschauer, Lehmscheiber)
  • Bezeichnungen, die mehrere Deutungen zulassen, die missverständlich, widersprüchlich, eventuell sogar irreführend sind (z. B. Karrenschleifer, Rauchwarenhändler)
  • Bezeichnungen, die ich nicht unbedingt mit einem eigenständigen Beruf in Verbindung gebracht hätte, von dem man leben konnte, oder bei denen mir der Sinn der Tätigkeit nicht klar war (z. B. Krenhändler, Aschensammler, Beinsieder)

 

Die Tabelle

 

In der ersten Spalte stehen – alphabetisch geordnet – die ca. 500 Berufsbezeichnungen.

 

Die Erklärungen in der zweiten Spalte beziehen sich manchmal nicht auf den Beruf bzw. den Berufstätigen selbst, sondern z. B. auf das Objekt, das er herstellt oder mit dem er zu tun hat, da möglicherweise schon dadurch die Berufsbezeichnung klar wird. Fallweise habe ich auch mehrere unterschiedliche Deutungen wiedergegeben, ohne mich für eine bestimmte Variante zu entscheiden, weil ich mir nicht anmaßen möchte, plausibel klingende Definitionen zu bewerten oder abzuwerten bzw. zu entscheiden, welcher Lösungsvorschlag für den Bewohner von Matzleinsdorf, der ja auch aus anderen Ländern zugewandert sein konnte, zutreffend ist.

 

In der dritten Spalte habe ich jene Hilfen angegeben, die mir bei der Deutung geholfen haben und die im „Literatur- und Quellenverzeichnis" im Anschluss an die Tabelle ausführlicher aufgelistet werden. Die Nummerierungen ordnen die Erklärungen in der 2. Spalte den entsprechenden Quellen in der 3. Spalte zu.

 

Die vierte Spalte enthält die Angabe, in welchem Taufbuch von St. Florian ich diesen Begriff gefunden habe (normalerweise handelt es sich um das früheste Vorkommen). Die Buchnummern stehen natürlich in Beziehung zu bestimmten Jahreszahlen. Damit eine ungefähre zeitliche Einordnung rasch möglich ist, ohne bei Matricula nachzusehen, gebe ich hier einige Daten an:

Taufbuch 01 = 1783-84, Taufbuch 07 = 1799-1802, Taufbuch 15 = 1820-23, Taufbuch 23 = 1840-42,

Taufbuch 31 = 1860-61, Taufbuch 42 = 1880, Taufbuch 62a und b = 1900

Die Nummer des Taufbuchs ist für mich natürlich eine große Hilfe, wenn ich eine bestimmte Originaleintragung im Taufbuch suche, weil ich die dazu nötigen Daten rasch in der Excel-Liste finde, die dem Taufbuch entspricht.

 

Literatur- und Quellenverzeichnis

 

Im Anschluss an die Tabelle habe ich möglichst vollständig, genau und mit gebührender Ausführlichkeit jene Werke genannt, die ich in der 3. Spalte nur kurz anführen konnte, die aber entscheidend geholfen haben, die Berufe zu erklären:

1) auf Berufe bezogene bzw. genealogische Lexika und Sammlungen -  nach den Stichworten alphabetisch geordnet

2) Wörterbücher, Lexika und andere allgemeine Nachschlagewerke und Online-Hilfen -  nach den Stichworten alphabetisch                     geordnet

3) ausführliche bibliografische Angaben bzw. Nachweise der Quellen zu den einzelnen Berufen - in derselben Reihenfolge wie in der      alphabetischen Berufe-Liste der Tabelle

 

 Bitte um Korrekturen und Ergänzungen

  

Falls jemand zu bestimmten Berufen hilfreiche Informationen hat und mir diese mitteilen möchte, bin ich ihm natürlich sehr dankbar. Ich könnte fallweise Updates machen, die ich am Ende meines Artikels – mit Nennung des Informanten – vermerken würde.

DIE  TABELLE

BERUFSBEZEICHNUNG                             ERKLÄRUNG                                                                           QUELLE                               TAUFBUCH-NR.

 

Abfasser

Einkäufer, Zwischenhändler, früher: „Vorkäuf(l)er“                   

Ostarrichi WB: Abfasser

38

Accis- und Aufschlagskollektant

1) Steuereinnehmer, auch "Accisor" 2) Accis bzw. Akzise: indirekte Steuer, in der Regel Verbrauchssteuer bzw. Binnenzoll

1) Riepl 17

2) Wikipedia: Akzise

02

Adjunkt

Adjunkt = Beigeordneter, Beisitzer, Gehilfe

Riepl 20

27

Agent (Kohlenagent, Bieragent, Polizeiagent)

Agent: 1) ein jeder, der eines anderen, besonders eines Höheren, Privat-Geschäfte an einem Orte besorgt; der Geschäftsträger 2) in Österreich (und Wien) ab 1833 ein Rechtskundiger, der unter bestimmten Bedingungen ein Auskunftsbüro, eine Geschäftskanzlei (beispielsweise für Notariatsgeschäfte) und dergleichen betrieb. Nach besonderer Prüfung durfte er Parteien vor Militärgerichten vertreten (Militäragent). 3) Geschäftsvermittler, Handelsvertreter (auch "Reisender")

1) Adelung

2 ) Wien Gesch. Wiki: Agent

3) Duden/ Bedeutungs-WB

34

Akkordant, Accordant

Subunternehmer, der die Akkordarbeiter ausbezahlte und die fertige Ware vom Auftraggeber bezahlt bekam

Riepl 24

34

Aktuar

Schreiber, Gerichtsangestellter, Nebenbeamter

Riepl 24

17

Akzessist

1) Anwärter, Bewerber für den Gerichts- und Verwaltungsdienst

2) junger Rechtsgelehrter in der Praxis bei Gericht

1) Riepl 24

2) WBL-Fam. Austria

11

Amtmann

Polizeidiener, Gerichtsdiener, unterstes Glied der Exekutive

Riepl 28

09

Amtstrabant

Amtsdiener

Riepl 29

33

Appreteur

Zurichter von Textilien, z. B. durch Walken, Bleichen, Wasserdampf

Wissensbasis: Appreteur  

02

Arganddochterzeuger

Erzeuger eines speziellen runden Baumwolldochts, der bei den ca. 1783 erfundenen Öllampen des in Frankreich lebenden Schweizers Argand verwendet wurde

Wikipedia: Argandbrenner

32

Armenvater

1) Vorsteher des Armenhauses... 2) Mitglied der Armenpflege und als solcher Besorger einer Armenfamilie 3) Aufseher, Hausmeister im Armenhaus

1)2) Dt. Rechts-WB: Armenvater  3) Riepl 38

10

Arsenalschreiber

1) Schreiber in einem Arsenal bzw. einem  Zeughaus;

2) Der Zeugschreiber war dem Zeugmeister, einem Aufseher über die Kriegsgerätschaften im Feld bzw. im Zeughaus, unterstellt.

1) Wikipedia: Arsenal  , Wikipedia: Zeughaus

2) Heinse, Encyklop.WB: Zeug  

33

Aschensammler

Man sammelte Asche für die Herstellung von Pottasche, die wiederum für die Herstellung von Seife (Schmierseife) und von Glas verwendet wurde

Chemieunterricht: Aschensammler

 20

Aschenträger

auch „Aschenmänner“ genannt; sammelten die Asche in einem bestimmten Rayon in Butten; Verkauf u.a. an Seifensieder und Leinwandbleicher (vgl. Aschenmann in Raimunds „Der Bauer als Millionär“)

Palla, Verschwundene Arbeit

02

Assekuranzbeamter

Versicherungsbeamter

ÖWB

38

Auflader

Helfer beim Auf- und Abladen von Waren, manchmal auch Spediteur, im Taufbuch 17 wird auch der Begriff "Warenauflader" verwendet

Riepl 41,

Ahnenforschung Böttcher

 

04

Aufleger

wie "Auflader"

Riepl 42

09

Aufschlagsbeschauer

Kontrollor für die indirekte Steuer auf Natural-Waren

Riepl 42 und 57

07

Aufschlagskollektant

Steuereinnehmer (eigentlich: "Aufschlagskollektor")

Riepl 232

02

Ausgedinger

auch „Ausnehmer“; der Ausgedinger hatte seinen Hof/sein Haus an den Anerben übergeben und musste von diesem versorgt werden

Riepl 44

54

Auskocher

Koch in einer reinen Speisenwirtschaft

Riepl 44

33

Äußerer Rat

Kontrolle der Einhaltung der Lebensmittelvorschriften in Städten, Aufstieg in den inneren Rat (= Senatoren) möglich

Riepl 333

13

Aviseur der Westbahn

Avis: Nachricht, Anzeige, Mitteilung an den Empfänger über die Ankunft einer Sendung;

vermutlich: Bahnangestellter, der die Aufgabe hatte, die Empfänger vom Eintreffen zugesandter Waren zu benachrichtigen

Kienle, Fremdwörter-Lexikon

43

Bachofenmacher

Hersteller von Backöfen, eventuell von Backhäusern

Ahnenforschung Böttcher

04

Balbierer

Bartscherer, Barbier, Herrenfriseur

Riepl 47, vgl. WBL-Fam. Austria

15

Bankalbeschauer

1) Bankalbeamter: Zollbeamter 2) Bankaleinnehmer: Steuerbeamter; daher bedeutet Bankalbeschauer:

Steuer- oder Zollkontrollor

1) Gesetze Armee  

2)  Eisenschmied, Reisen    

11

Batschenmacher

vermutlich Hersteller von Hausschuhen (in Österr. ugs. „Patschen“)

ÖWB

23

Baumwollfaktor

Verwalter, Geschäftsführer in einem Unternehmen, in dem Baumwolle hergestellt wurde, oder aber Baumwollagent, der für den Handel zuständig war

Vgl. Riepl 128: Faktor

01

Baumwollschlager

Sie reinigten und kämmten die Wolle, bevor sie durch die Weber weiterverarbeitung 

Riepl 446

05

Bauschreiber

Rechnungsführer bei Bauten

Riepl 51

45

Bedienter

Dienstbote

WBL-Fam. Austria

13

Beigelböck

Bäcker, der auf Bagel/Beigel (und ähnliche Backwaren) spezialisiert ist

Wikipedia: Bagel

09

Beinsieder

auch Knochensieder, Leimsieder: Auskochen von Knochen für die Herstellung von Leim

Wikipedia: Leime

23

Berlinerblau-Fabrikant

Hersteller von Berliner Blau (v. a. für Aquarell-, Öl- und Druckfarben)

Wikipedia: Berliner Blau

06

Beschauer

amtlicher Kontrollor

Riepl 57

12a

Bestandwirt

Pächter eines Gemeindewirtshauses

Riepl 59, vgl. auch WBL-Fam.Austria

11

Bernsteindrechsler

1) Die Bernsteindreher beschäftigen sich mit der Anfertigung von Perlen, Ketten, Armbändern, Amuletten, Reliefs, Figuren und Mundstücken für Tabakspfeifen, in der Vergangenheit sogar mit der von Vergrößerungsgläsern, Brillen und Prismen aus Bernstein (Agtstein, Amber). Sie arbeiteten auch als Paternostermacher.

2) spezielle Sparte des Drechslerberufes für die Bearbeitung und Formgebung von Bernsteinen

1) Wikipedia: Bernsteindreher

2) Deeken, Berufs-Lexikon

40

Bernsteindreher

wie Bernsteindrechsler

 

47

Betenmacher

Rosenkranzmacher bzw. Glasperlenmacher; oft war er auch Knöpfmacher

Riepl 304 (Patterlmacher),

vgl. auch WBL-Fam.Austria

24

Bettenmacher

1) Hersteller von Betten, auch Painriegler genannt;

2) manchmal andere Bezeichnung für Betenmacher

1) Gesch. Stadt Wien

2) Riepl 60

02

Bierabtrager

1) Männer, die schwere Fässer von den Brauerei-Fahrzeugen abladen mussten

2) Hilfskraft des Bierführers

1) Dvorak, Carl Kellner

2) WBL-Fam.Austria

02

Bierauftrager

ev. Kellner, die für die Bierkrüge zuständig waren

Familienarchiv Papsdorf

06

Bierversilberer

1) Bierverkäufer 2) Der Name Bierversilberer stammt vom Beruf des Bierverkaufens in der Region (versilbern = verkaufen).

1) WBL-Fam.Austria

2) Steinschaler-Wiki

20

Bindelmacher

Gürtelmacher

Wikiweise: Gaffel

05

Blattbinder, siehe auch Stahlblattbinder

Blätterbinder: Hersteller von Blättern für Webstühle

WBL-Fam.Austria

12a

Bombardeur, Pombardeur

1) event. Bombardeur: Artillerist, Kanonier oder Büchsenmacher

2) event. Bombardier: Schütze an der Bombarde (Pulvergeschütz)

1) Riepl 65 bombardarius

2) WBL-Fam.Austria

25

Bördlmacher

Hersteller von verzierten, bestickten Silberborten als Stirnband

Riepl 66

16

Brayer

vermutlich Brauer (bzw. Bräuer)

 

11

Brennknecht

Knecht oder Gehilfe des Brennmeisters in einer Schmelzhütte oder des Branntweinbrenners

Adelung

14

Brennmeister

Aufsichtsperson in einer Brennerei; wichtiger Beruf für die Herstellung von Ziegeln in den Ziegelöfen

Grimm WB

07

Bretschneider

1)wahrscheinlich „Brettschneider“; sie zersägten zu zweit Baumstämme, die meist über eine Grube gelegt wurden

2) Bretschneider oder Tafelschneider hieß aber auch derGeselle, der  nach dem Tod eines Meisters dessen Stelle in der Werkstätte vertrat; weil er an dessen Stelle Kleider auf der Tafel zuschnitt.

1) Riepl 70, auch Adelung

2) Adelung

21

Brodsitzer, Brotsitzer

1) Brotverkäufer 2) event. auch: Beaufsichtiger der Kundengeschäfte im Brothaus

3)jemand, der das Brot von den Bäckern übernahm und es mit Gewinn an die einzelnen Kunden verkaufte

1) WBL-Fam.Austria  2) Riepl 71

3) Grimm WB

01

Bronzearbeiter

Arbeiter, die mit Aluminiumbronze oder Echter Bronze (einer Kupfer-Zinn-Legierung) arbeiten; Bronzeguss von Glocken, Geschützen, Metallspiegeln, Münzen, Medaillen und Maschinenteilen bzw. Verwendung für den Kunstguss

Meyers Gr. Konv.-lex. online

23

Bruderschaftsansager

1) Sie hatten die Aufgabe, Geldbeträge für die Bruderschaft einzukassieren und Aufzeichnungen darüber zu führen; sie hatten auch Boten- und Verkünddienste zu leisten

2) verantwortlicher Mitarbeiter einer Bruderschaft

1) Oppeker, Bruderschaften

2) WBL-Fam.Austria

01

Brunnknecht

Hilfskraft des Brunnenmeisters (Hersteller und Beaufsichtiger von öffentlichen Brunnen und Wasserleitungen)

WBL-Fam.Austria

02

Büchsenschäfter

1) Handwerker, der die Schäfte für Gewehre, Armbrustwaffen und Pistolen herstellte 2) Er übernahm die vom Büchsenmacher gefertigten und mit Feuer-schlössern versehenen Gewehr- und Pistolenläufe und fertigte dazu die passenden Schäfte an, die oft mit Gold, Silber oder anderen edlen Materialien verziert wurden.

1) Riepl 73,

Metapedia: Büchsenschäfter 

2) WBL-Fam.Austria

02

Canditen-Fabriksarbeiter

Kanditen: kandierten Früchten

daher: Canditen-Fabriktsarbeiter = Arbeiter in der Fabrikation von Kanditen

Meyers Gr. Konv.-lex. online

33

Chemigraf

ausgestorbener Beruf aus dem grafischen Gewerbe; er stellte mit Hilfe von chemischen Verfahren aus Zink-, Kupfer- oder Magnesiumplatten Druckstöcke her

Wikipedia: Chemigraf

61b

chyrurgischer Gehilfe

Nach einer Lehrzeit von (höchstens) drei Jahren war man Geselle und konnte von einem Wundarzt („Chirurg“) als Gehilfe aufgenommen werden.

Macher, Chirurgie

34

chirurgisches Subjekt

wie chyrurgischer Gehilfe

 

16

Chromolithograf

Drucker mit dem Verfahren des Farbsteindrucks

Wikipedia: Lithografie

60a

Ciseleur, Ziseleur

schlug Figuren in Gold-, Silber-, Kupfer- oder Messingblech, stach Negativformen in die Pressformen aus Gusseisen

Riepl 454

42

Comfortable Inhaber

Comfortable (engl., spr. kómmfortebl): in Wien Benennung der Einspänner

Meyers Gr. Konv.-lex. online

44

Commis ,Kommis

1) Gehilfe, Handlungsgehilfe 2) veraltetes Wort für Handelsangestellter

1) Riepl 232, WBL-Fam.Austria

2) ÖWB

20

Com(p)toirdiener

Diener in der Amtsstube, Schreibstube, Geschäftsstelle

Riepl 234

13

Cotton-, Cattundrucker Kottondrucker, Katondrucker

1) K. trugen mit Druckmodeln farbige Muster auf glatte, leinwandähnliche Baumwollstoffe auf

2) Baumwolldrucker

3) Cotton: Baumwolle, Baumwollenzeug

1) Riepl 223

2) WBL-Fam.Austria

3) Meyers Gr. Konv.-lex. online

05

Dachtschneider

Lichterdochtschneider: Hersteller von Dochten für Wachslichter

WBL-Fam.Austria

02

Dampfheizer

Ab etwa 1870 bis in die 1990er Jahre wurden Reisezug-wagen häufig mittels Dampf beheizt, der entweder von der Lokomotive oder mit separaten Heizwagen bereitgestellt wurde. Der Dampfheizer war also vermutlich ein Heizer in einem solchen Zug (Taufbuch 36 = 1870-71)

Wikipedia: Dampfheizung

36

Deckenmacher

1) D. stellten Decken, Loden, auch Regenmäntel, manchmal auch Teppiche her

2) Verfertiger von Matten und Decken (= Deckenflechter)

3) Buchbinder (verbindet Buchblock mit Buchdecken)

1) Riepl 96

2) Grimm WB

3) WBL-Fam.Austria

20

Depeschenträger

1) Laufbursche, Gehilfe in der Eilzustellung

2) Kuriere, die wichtige Schriftstücke rasch zustellten

1) Verein Depeschenträger

2) Meyers Gr. Konv.-lex. online

36

Dessin-Kartenschlager

Beschäftigter in den Entwurfsabteilungen von Baumwoll- und Seidenwebereien: War das Stoffmuster (Dessin) entworfen, wurde ein stark vergrößertes Tupfenbild (Patrone) hergestellt, und der Liseur („Kartenschläger“) fertigte danach die Lochkarten an, die zum Steuern der Jacquardmaschine gebraucht wurden.

Wikipedia: Dessinateur   

Deeken, Berufs-Lexikon

27

Dienstknecht

Dienstbote

Riepl 101

37

Dinntuchmacher

1) Dünntuch: dünnes Leichentuch 2) Erzeuger von dünnem Tuch 3) Dünntuch: Schleierleinwand, auch der Schleier selbst

1) Pfälzisches WB

2) WBL-Fam.Austria

3) Grimm WB

03

Disponent (Fabriksdisponent)

Handlungsvorsteher, Prokurist

Riepl 103

46

Diurnist

1) rangniedriger Kanzleibeamter, z. B. Sekretär oder Hilfsschreiber, nur mit Tagegeld entlohnt

2) Amtsschreiber, auf Taggeldbasis beschäftigter Verwaltungsbeamter

1) Riepl 103

2) WBL-Fam.Austria

20

Drahtzieher

Hersteller von Drähten und Kabeln aus Metallen

(z. B. Eisen und Kupfer)

Wikipedia: Drahtzieher , WBL-Fam.Austria

03

Einleger (in der Staatsdruckerei)

Packer, die große Lastwagen beluden

Riepl 115

31

Einnehmer bei der Linie,

s. auch Linieneinnehmer

1) Einnehmer: Steuereinnehmer, Finanzbeamter

2) Bei den Linienämtern am Linienwall (etwa dem Verlauf des heutigen Gürtels entsprechend) wurde ab 1829 auf bestimmte Waren, die zum Verkauf in die Stadt gebracht wurden, die in diesem Jahr geschaffene Verzehrungs-steuer eingehoben.

1) Riepl 115

2) Wien Gesch. Wiki: Linienamt

09

Einspänner

1) Reiter mit einem Pferd, z. B. bewaffneter Bote

2) Fuhrknecht mit einem Pferd

3) Fahrer eines einspännigen Pferdefuhrwerks

1) 2) Riepl 115/116

3) WBL-Fam.Austria

29

Eisendreher

heute: Zerspanungsmechaniker oder –techniker; fertigen mit Drehen, Fräsen oder Schleifen Präzisions-Bauteile aus Eisen an

Wikipedia: Zerspanungsmechaniker

32

Elfenbeinschneider

Elfenbeinschnitzer fertigten Hirschfängergriffe, Gewährschäfte usw. aus Elfenbein

Riepl 117

21

englischer Spinner

Englische Spinner waren den österreichischen und deutschen Spinnern klar überlegen: „durch größere Fertigkeit, bessere Maschinen und regelmäßigere Elementarkraft“, sie waren wesentlich schneller und produzierten die bessere Ware

Zollverein, englischer Spinner

13

Englischwaren - Plattierer

1) Als „Englisch-Waaren“ bezeichnete man vor allem „Strümpfe, Tücher und andere wüllene Zeuge, welche die Engelländer besonders gut und fein fabriciren“.

2) „Englische Waaren = Englische Zeuge“: hauptsächlich allerlei halbseidene und wollene, aber auch ganzseidene Waren, die in England hergestellt werden, die aber auch in Deutschland gut nachgemacht werden; Qualitätsmerkmal: besondere Dauerhaftigkeit

3) Offenbar war aber England auch im Bereich von Waren aus Metall oder ähnlichen Materialien ein großes Vorbild für andere europäische Länder.

"Plattierer" siehe dort

1) Gundling, Staatsklugheit  

2) Krünitz: Englischwaren

3) Rittler, Adressbuch 1827

19

Erdgeschirrhändler

1) Irdengut ist ein Sammelbegriff für eine Klasse keramischer Werkstoffe

2) irdenes Geschirr = Tongeschirr

1) Wikipedia: Irdengut    

2) ÖWB

36

Essigsieder

Hersteller von Essig aus Hefeabfällen und sauer gewordenem Bier aus Brauereien

Riepl 185, vgl. auch WBL-Fam.Austria

14

Etuimacher

Erzeuger von kleinen, flachen Behältern, meist aus festerem Material, zum Mitführen, Aufbewahren von etwas

Duden/Bedeutungs-WB

36

Etuitischler

Erzeuger von kleinen Behältern aus Holz, Sonderform des Kunsttischlers

 AMS-Berufslexikon: Kunsttischler

36

Expedient

Versandleiter, Abfertigungsbeamter, eventuell auch Austräger

Riepl 125

33

Expeditor

1) Gehilfe, aber auch Verwalter  bzw. Expedient

2) Zeitungsexpeditor = Zeitungsausträger

1) Riepl 125

2) WBL-Fam.Austria

31

Expreß

Eilbote

Riepl 125

31

Faktor

1) Verwalter, Geschäftsführer 2) Werkmeister 3) eine Art Buchhalter

1) Riepl 128 2) WBL-Fam.Austria

3) Gruenebaum 197

08

Fasszieher, Vaszieher

1) Fasszieher  transportierten die Fässer (mit den verschiedensten Inhalten)

2) Markthelfer zum Verladen von Fässern, manchmal auch Bezeichnung für den Fassbinder

1) Riepl 131

2) WBL-Fam.Austria

06

Feilenhauer, Feilhauer

1) Handwerker, der neue Feilen herstellt und alte wiederaufbereitet 2) Feilenhersteller

1) Wikipedia: Feilenhauer  

2) WBL-Fam.Austria

06

Feldscherer

1) Der Feldscher, auch Feldscherer, war die unterste Stufe des früheren Militärarztes und arbeitete als sogenannter Handwerksarzt beim Heer. Er war kaum bzw. schlecht ausgebildet. 2) Es handelte sich um Chirurgengesellen bzw. Lehrlinge, die dem Heer zugeteilt und für die wundärztliche Versorgung zuständig waren.

1) Austria-Forum: Feldscher

2) Palla, Verschwundene Arbeit

03

Feuerknecht

1) Knecht, der das Feuer entzünden und unterhalten musste

2) Feuerbursch: für das Feuer zuständige Hilfskraft (z. B. beim Kaffeerösten)

3) möglicherweise gleichbedeutend mit Stuckknecht,

s. dort

1) Riepl 135

2) WBL-Fam.Austria

08

Feuerwächter

Ein Wächter, welcher zur Nachtzeit die Gassen oder ein Gebäude bewachte, um Feuersbrünste zu verhüten

Adelung

Münchner Polizeianzeiger

34

Feuerwerker

Seit dem Anfang des 18. Jh. ist "Feuerwerker" entweder lediglich die Bezeichnung einer höheren Unteroffiziers-charge der Artillerie, oder er ist Angehöriger eines besonders mit der Anfertigung und dem Gebrauch der Schießpulver- und Sprengstoffanwendungen befassten Personenkreises.

Wikipedia: Feuerwerker  

15

Filatorist

1) lat. filator, lanae filator: Weber, Spinner

2) Seidenzwirnmühlen, auch Luccheser Filatorium  genannt, dienten zum Verzwirnen von Haspelseide. Die Zwirnmühlen wurden durch e. Wasserrad, Göpel, manch-mal wohl auch Treträder oder Handkurbeln angetrieben.

Filatorist: vermutlich Spinner an einer Seidenzwirnmühle

1) Kleine Lateinhilfe: filator

2) Wikipedia: Seidenzwirnmühle    

18

Filialfleischhauer

vermutlich: Fleischhauer in der Filiale eines Geschäfts oder einer Kette

 

15

Fiskal

Strafkläger, Staatsanwalt

Riepl 137

06

Flaschner

1) Hersteller von Feld- und Pulverflaschen und anderen Gefäßen aus Metall

2) Spengler (Flaschner stellten ursprünglich Flaschen und andere Geräte aus Metall her)

1) Wikipedia: Klempner

2) WBL-Fam.Austria

04

Fleischausschrot(t)er

ausschroten = ausschlachten: einem geschlachteten Tier die Eingeweide herausnehmen und es zum Verkauf in Einzelteile zerlegen

ÖWB, Duden/Bedeutungs-WB

21

Flinderl-Schlager, Flinselschlager

1) Hersteller von Flitterplättchen (Pailletten, früher auch Flinserln)

2) Schmuckhersteller (Flinserl = leichter Metallschmuck, Flitter)

3) Hersteller von runden, haardünnen Metallplättchen, mit denen die Hauben und Gewänder benäht wurden

1) Vöcklabruck: Goldhauben  

2) WBL-Fam.Austria 

3) Gruenebaum 192

06

Florkrauser

1) Flormacher: Vlieserzeuger (Weber)

2) kreppen: krausen, z.B. Flor kreppen, kraus machen

3) jemand, der den fertigen seidenen Flor zum Kräuseln der Oberfläche ins heiße Wasser legt

1) WBL-Fam.Austria 

2) Grimm WB

3) Bohn, Warenlager

04

Former

Hersteller von Gussformen, v.a. für Geschütze und Glocken

Riepl 141

33

Formstecher

1) Hersteller von hölzernen Druckstöcken für das Bedrucken von Textilien oder von Modeln für Töpfer und Lebzelter, vgl. auch Modelstecher 2) Es gab auch die Bezeichnung Formschneider (Xylograph) für den Hersteller von Druckformen (Druckmodeln) für die Kattundruckerei, für Holzschnitte, Figuren, Notenzeichen usw.

1) Riepl 141

2) Palla, Verschwundene Arbeit

27

Forstner

möglicherweise Förster

Bildungsförd. Bozen  

09

Fourier

1) Unteroffizier, der für Verpflegung und Unterkunft zuständig war

2) im militärischen Bereich für Logistik (Verpflegung, Ausrüstung) zuständig

1) Riepl 142

2) WBL-Fam.Austria

05

Fourierschütz

a) gemeiner Soldat, der dem Fourier als Helfer zugeteilt war

b) (in Österreich:) Offiziersbursche

Riepl 142

27

Fragner

Greißler, Krämer, Viktualienhändler

Riepl 142

01

Fransenmacher

Die crepiniers (Fransenmacher) stellten mit der Nadel am Passamenterstuhl Fransen und Stickereien für Kopfputz und für den Tapetenbehang her. Alle diese Handwerker wandten mehr oder weniger die Seidenstickerei an.

Basler Seidenbandindustrie

21

Futteralmacher, Futteraltischler

Hersteller eines harten, steifen Behältnissen zur sicheren Aufbewahrung eines Gegenstandes, z. B. eines Buches, einer Brille, eines Hutes, einer Flöte; die Tätigkeit wurde oft von einem darauf spezialisierten Buchbinder ausgeübt

Adelung

27

Galanterie-Arbeiter

Arbeiter, der Galanteriewaren herstellt; „Galanteriewaren“ ist eine veraltete Bezeichnung für modische Accessoires,

z. B. Parfumfläschchen, Puderdosen, auffällige Knöpfe, Armbänder, Schnallen, Tücher, Schals, Bänder, Fächer usw.

Wikipedia: Galanteriewaren

 

11

Galeriediener

Aufsichtsperson bzw. Saalwächter in einer Bildergalerie

Penzel, Gemäldegalerien  

32

Galvaniseur

heute: Galvaniseure (seit August 2005 neue Berufsbezeichnung Oberflächenbeschichter) beschichten mit Hilfe der Galvanotechnik Metall-, Kunststoff- und andere Werkstoffoberflächen, um deren Eigenschaften zu verbessern

Wikipedia: Galvaniseur   

43

Gaseinrichter

Der G. führte Installationsarbeiten für Gasbeleuchtung bzw. später wohl auch Gasbeheizung durch

vgl. Grimm WB: Gaseinrichter

43

Gastbedienter

vermutlich Kellner

vgl. Riepl 153 Gastknecht

14

Gastgeber

1) Wirt, der auch Speisen kochen und verkaufen durfte

2) Herbergswirt, der auch Speisen anbot

1) Riepl 153

2) WBL-Fam.Austria

14

Gedärmzurichter

auch Darmzurichter: stellte Saiten für Musikinstrumente her

Bericht Wien

32

Gefällenaufseher

Gebühren- bzw. Steueraufseher

vgl. Riepl 154 Gefälle

21

Geistbrenner, Geisterbrenner

Branntweinbrenner

Riepl 155, WBL-Fam.Austria

20

Gelbgießer

Hersteller von kleinen Gegenständen aus Messingguss (Beschläge, Schnallen, Schellen, Fingerhüte usw.), verwandt mit den Gürtlern

Riepl 156, vgl. auch WBL-Fam.Austria

08

Gemeiner

beim Militär: einfacher Soldat, unterster militärischer Rang

Riepl 495, vgl. auch WBL-Fam.Austria

04

Gerätheltrager, Gradeltrager

1) Hausierer, die Gradel (= Zeug aus Wolle, Baumwolle, Leinen etc.) verkauften

2) schnitt Schustern Leder in kleinen Stücken aus und verkaufte ihnen Werkzeuge

3) Hilfskraft zum Tragen von Geräten

4) Verkäufer v. a. von Geräten, die für den Schuhmacherberuf nötig sind

1) 2) Riepl 169, Gruenebaum 193

3) WBL-Fam.Austria

4) Gruenebaum 193

08

Germhändler

G. kauften von den Bierbrauern Malz, um daraus Germ zu machen

vgl. Riepl 161 Germsieder

22

Geschäftsgänger

Haus- und Gewerbediener

Berufe DDR 

36

Gespunstfabrikant

Gespunst = Spinn- und Webarbeit, Garn

vgl. Riepl 162

18

Gewehrschifter

Handwerker, der die Schäfte für Gewehre, Armbrustwaffen und Pistolen herstellte

Metapedia, Riepl 73

36

Gewölbdiener

1) Angestellter im Kaufladen

2) Ladendiener

1) Riepl 165

2) WBL-Fam.Austria

19

Gipsformer

heute: Kunstformer/innen für Gips stellen Modelle, Plastiken und Gussformen aus Gips her - von der einfachen Stückform bis zur Form für eine lebensgroße Plastik. Sie formen Originale ab, stellen gussfertige Formen her, fertigen Abgüsse und tönen sie nach verschiedenen Materialarten wie Stein oder Bronze.

Berufenet: Kunstformer  

37

Gips- und Zementgießer, auch Gipser

jemand, der aus Gips (oder Zement)Gegenstände formt oder gießt, der Formen für Zinn- und Bronzegießereien sowie Abgüsse von Bildhauerarbeiten, Münzen etc. herstellt

Grimm WB: Gipser, Meyers Gr. Konv.-lex. online: Gips

Gesellenprüfungsord. Kassel

35

Glasätzer

G. ätzen mit Hilfe von Flusssäure auf Glasoberflächen ein Dekor ein

Riepl 166

53

Glasmai(ll)onmacher

1)Maillon: Auge, kleine Metall- oder Glasringe zur Aufnahme der Kettenfäden im Webergeschirr

2) Glasmaillons verwendete man besonders für Seidenstühle und damastartige Stoffe, bei denen auch drei o. mehr Kettenfäden durch ein Maillon gehen können.

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online

2) Kohl, Spinnerei und Weberei

21

Gradelmacher

Hersteller von grobem Gewebe

Riepl 169, Duden

10

Griesler, Grießler,

Grieszler

Grütze- oder Mehlhändler

Grimm WB

20

Großuhrmacher

Der G. erzeugt, wartet und repariert alle größeren, ortsfesten Räderuhren beziehungsweise Uhren, die nicht unmittelbar am Körper getragen werden. Die Unter-scheidung zwischen Groß- und Kleinuhr wurde jahr-

hundertelang auf Grund ihrer Antriebsart vorgenommen, später nach der Werkdicke, heutige Kriterien  sind äußere Erscheinungsform und unveränderliche Lage.

Wikipedia: Großuhr   

24

Grundbuchshandler

1) Grundbuchs-Verwalter

2) Aufgaben des Grundbuchshandlers u.a.:  Grundbuchführung, Eintragungen in Evidenz zu halten bzw. Unstimmigkeiten aufzuklären; Verhinderung von Grundzerstückelung, Festhalten von Besitzveränderungen u. Baubewilligungen, Verwaltung des adeligen Richteramtes (z.B. Vermerk der Sterbefälle, Inventuren), Zehentangelegenheiten

1) Megerle v. M., Handbuch Beamte 

2) Hayek, Güterverwaltungen

 

 

 

04

Grundrichter

1) Richter einer Grundherrschaft

2) Er war die bedeutendste politische Persönlichkeit der Vorstadt, hatte über ortspolizeiliche Angelegenheiten (Straßen, Kanalisation, öffentliche Beleuchtung) zu wachen und für die Wahrung der öffentlichen Ruhe und Sicherheit des Lebens zu sorgen. 

1) WBL-Fam.Austria

2) Wien Gesch. Wiki: Grundrichter 

12a

Grundwächter

1) von der Grundherrschaft angestellter Nachtwächter

2) Grundwachtmeister einer Grundherrschaft (zur Unterstützung des Grundrichters)

1) Dt. Rechts-WB: Grundwächter

2) Wien Gesch. Wiki: Grundrichter ,  vgl. WBL-Fam.Austria

02

Gürtler

Hersteller von Zubehör (meist aus Metall, nicht aus Leder), z. B. Beschläge, Schuhschnallen, Essbesteck

Riepl 175

04

Gurtner

1) gurtnen = Nebenform von gürten,

daher eventuell (unwahrsch.): Gurtner = Nebenform von Gürtler

2) (wahrscheinlich:)Ableitung von „Gurt“ ; der Gurtner o. Gurt(en)macher war der Hersteller von bandartigen Geweben für Tragbänder, für Möbel, für Pferde bzw. für die Arbeiten des Posamentierers und Bortenwirkers

1) Grimm WB

2) Meyers Gr. Konv.-lex. online: Gurte

22

Gustobäck

Luxusbäcker, Kuchenbäcker

Handels- u. Gewerbsschematismus 

12a

Güterbesteller

auch "Güterbesteter" oder "Güterbestäter":

1) Güterbestätiger, Güterabfertiger, führte Aufsicht über die ankommenden und abgehenden Güter

2) in manchen Gegenden der Spediteur oder der Frachtführer

1) 2) Riepl 59, vgl. WBL-Fam.Austria

11

Haarhandler

Flachshändler

Riepl 176

04

Hadernhändler

H. versuchten Fetzen, Stoffstücke, Lumpen etc. zu verkaufen

Riepl 177

43

Hähringer (Heringer)

Fischhändler

WBL-Fam.Austria

14

Halinenmacher

1) Halina: grober Tuchstoff aus Rumänien

2) Halina (ungar. Köpenek): ein von weißem, grobem Tuch gefertigtes mantelartiges Kleid mit Ärmeln und vorn mit Riemen und Schnallen versehen, dessen Kragen (und manchmal auch der Saum) mit rotem Tuch ausgeschlagen ist

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online

2) Das Ausland   

33

Handelsbeflissener

Beflissener: Gehilfe; daher: Geschäfts- oder Handelsgehilfe

vgl. Riepl 52 Beflissener

31

Handlanger

ungelernte Hilfskraft

Wikipedia: Handlanger

03

Handlungs-Comis

Handlungsgehilfe

Riepl 232

16

Handlungscompagnon

Gesellschafter, Teilhaber oder Mitinhaber eines Geschäfts oder Handelsunternehmens

Wikipedia: Kompagnon  

09

Handlungsdiener, Handlungsbedienter, Handlungsgehilfe

gleichbedeutend mit Kommis: kaufmännisch geschulter Angestellter, meist im Laden als Verkäufer tätig

Eberhard, Synonymisches WB: Kommis

05

Harteinsetzer (bei der Gewehrfabrik)

Harteinsetzen: Besondere Behandlungsart der Eisen- und Stahlteile bei der Anfertigung von Handfeuerwaffen

Vorträge Artillerieschule

06

Hartselcher

UNGEKLÄRT

 

06

Hausadministrator, Häuseradministrator

Hausverwalter

vgl. Riepl 20 Administrator

34

Hasenhaarschneider

H. schoren die Felle von Hasen und Kaninchen; die Haare dienten als Rohstoff für Filzhüte

Riepl 176

33

Hausierer

Jemand, der von Haus zu Haus zieht und seine Waren anbietet, die er oft selbst hergestellt hat, z.B. Besenbinder, Bandlkrämer usw.

Riepl 184

30

Hechelmacher, Hächelmacher

Hersteller von Hächeln (= Werkzeuge besonders für die Flachsverarbeitung)

Riepl 185, vgl. WBL-Fam.Austria

06

Heizer

Er sorgt für die Befeuerung z. B. bei einer Dampfmaschine, einer Lokomotive, in der Ziegelscheune

Grimm WB, Wikipedia: Heizer

56

Hopfner

Hopfenanbauer, Hopfenhändler

Riepl 198, Wikipedia: Hopfner

08

Hühnerkramer

Geflügelhändler

WBL-Fam.Austria

01

Hut(t)erer

Hutmacher

Riepl 201

02

Industriemaler

Heute werden sie hauptsächlich bei spezialisierten Anstreicherfirmen eingesetzt. Ihre Arbeiten bestehen aus dem Entfernen von alten Farbschichten. Das Reinigen geschieht mittels Dampfreiniger, Strahlen, Abbrennen, Abkratzen, Abschleifen, Schmirgeln, Bürsten, Waschen mit warmem Wasser. Danach Primer, Grundfarbe und Deckschichten mit einem Farbroller, Pinsel oder Farbspritze aufbringen.

Larex Personalservice

55

Ingrossist

1) Grund- und Hypothekenbuchführer

2) Ingrossist bedeutet Reinschreiber  (von lat. ingrossare = eine Reinschrift herstellen)

3) Beamter, der den Einlauf (=Ingrosso) aufzunehmen und an die Beamten zu verteilen hatte.

1) WBL-Fam.Austria

2) Mainfränk. Hefte

3) Gruenebaum 194

12a

Instrumententräger

vermutlich Gehilfe im Bereich der Forschung und Wissenschaft, der Werkzeuge, Apparate oder Geräte zu tragen hatte, z. B. bei Vermessungen

Sammlung von Gesetzen

22

Kammeralverwaltungs-Aufseher

Die Kameralverwaltung kümmerte sich um die Eigengüter des fürstlichen Hauses (der Domäne) und um andere direkt herrscherbezogene Einnahmequellen

Gebhardt, Handbuch d. dt. Geschichte

20

Kammer-Medailleur

Kammeramt: a) ein Amt an einer fürstlichen Finanzkammer, welches von derselben abhängt und von ihr vergeben wird b) in Wien: Amt oder Kollegium, welches die öffentlichen Einkünfte der Stadt verwaltet;

siehe auch: Medailleur

Adelung: Kammeramt, vgl. Riepl Medailleur

20

Kämmsetzermeister

Kammsetzer: Handwerker, der Webkämme herstellt

Dt. Rechts-WB: Kammsetzer

42

Kampelmacher

Kammmacher

Riepl 217, vgl. WBL-Fam.Austria

07

Kanditenhändler

Kanditen: österr. Bezeichnung für „kandierte Früchte“ oder „Dickzuckerfrüchte“, also Früchte oder Teile von Früchten, die in eine konzentrierte Zuckerlösung eingelegt bzw. von Zucker überzogen werden

Lebensmittellexikon 

42

Kankelist

vermutlich Kanzelist gemeint

 

05

Kanzelist, Kanzellist,

Kanzlist

1) Schreiber in einer Kanzlei

2) Kanzleischreiber oder Kanzleibedienter, der die entworfenen Ausfertigungen ins Reine schreibt

1) Grimm WB 2) Adelung,

vgl. auch  Riepl 218, vgl. WBL-Fam.Austria

05

Kapitulant

Soldat, der sich verpflichtete, über die gesetzlich vorgeschriebene Dienstzeit hinaus weiter in der Armee Dienst zu tun

Riepl 218

16

Kappenmacher

Hersteller von Mützen, manchmal aber auch von Mänteln, Umhängen, Obergewand, Ordenstrachten

Riepl 218, vgl. auch Ahnenforschung Böttcher

24

Kapselmacher

1) heute Berufe der Feuerfestarbeiten bzw. der Verpackungsmittelherstellung

2) Kapsel: kleiner, runder Behälter

siehe auch Klavierkapselmacher

1) Klassifikationsserver  

2) ÖWB

11

Karrenschleifer

1) Die Berufsbezeichnung Karrenschleifer bezieht sich auf die Ausführung von Schleiferarbeiten durch das Reisegewerbe. 2) Es war damit offenbar der Scherenschleifer gemeint. 3) Die Befugnis war (zumindest um 1821) auf die Vorstädte Wiens beschränkt

1) Buchtitel Stadtarchiv Solingen  

2) Wikipedia: Scherenschleifer 

3) Ehrenreich v. B., Gewerbs- und Handelsgesetzkunde

36

Kartenglänzer

1) Zuständiger für einen Teilbereich der Spielkarten-produktion, bei der die Forderung nach Glätte und Glanz eine große Rolle spielte 2) Seit dem 18. Jh. gab es bei der Herstellung von Spielkarten eine Arbeitsteilung; es gab Bereiche für Formschneider und Kupferstecher und andere Arbeiten für Drucker, Kolorierer, Glätter usw.

1) Prechtl, Talon  

2) Reith, Handwerk

06

Kartenmaler

Hersteller von Spielkarten oder Landkartenmaler

Riepl 220

02

Käsestecher

1) Kleinhändler für Käse 2) ein Greißler

1) Riepl 220, vgl. WBL-Fam.Austria

2) Gruenebaum 194

17

Käßmacher

Käsemacher

 

09

Kastrierer

Viehbeschneider, kastrierte das Vieh

Riepl 222

39

Kattundrucker, Kattondrucker

1) Kattun: ursprünglich Bezeichnung für Baumwolle (vgl. „cotton“), dann „ein derber, aber doch leichter u. gemeiniglich bunter baumwollener Zeug“ (Adelung)

2) Kattundrucker trugen mit Druckmodeln farbige Muster auf glatte, leinwandähnliche Baumwollstoffe auf

1) Grimm WB, Adelung

2) Riepl 223

18

Kelleraufseher

1) Vermutlich Synonym für „Kellermeister“: „der erste unmittelbare Vorgesetzte eines großen, besonders herrschaftlichen Bier- oder Weinkellers, welcher sowohl den Einkauf des Getränkes als dessen Erhaltung zu besorgen hat.“

2) Zu den Aufgaben des Kelleraufsehers gehörte in manchen Gegenden offenbar die Überwachung der fachgerechten Abfüllung und Lagerung

3) Aufseher in einem (großen) Kellerdepartement, in dem Wein gelagert wurde. Er war u.a. eine Art Wächter.

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online 2) Weinlig, Branntweinbrenner

3) Kesselbauer, Tokayer Weine

17

Kellerbinder

Binder mit einer Werkstatt im Keller

Frank/Tobler, Landeskunde

18

Kellersitzer

1) Betreiber einer Kellerschenke

2) Kellner oder Aufseher über den Ausschank in öffentlichen Kellern 3) auch Inhaber oder Pächter eines Weinkellers

1) WBL-Fam.Austria

2) Gruenebaum 194

3) Schimmer, Bilder aus der Heimath

08

Kienholzhändler

Kienspäne (Kienholz) sind vierkantig oder flach gespaltene Stücke unterschiedlicher Längen aus harzreichem Holz, vorwiegend hergestellt aus Kiefer (auch Kienföhre, Kien-baum, Fackelbaum oder Feuerbaum genannt), aber auch aus Tanne, Fichte, Faulbaum,  Lärche und Kirschbaum. Der Kienspan wird ähnlich wie einfaches Feuerholz erhitzt oder angezündet und diente somit für eine gewisse Dauer als Lichtquelle.

Wikipedia: Kienspan  

34

Kirschner

Kürschner

Riepl 229, WBL-Fam.Austria

04

Klampferer

Klempner, Spengler, aber auch Kesselflicker, Rastlbinder

Riepl 229, vgl. WBL-Fam.Austria

01

Klavierkapselmacher

Klavierkapseln: Bestandteile des Klaviers, Befestigungsmöglichkeiten bzw. Behälter für die Hammernüsse

FTP-Pianoforti

Wikipedia: Klaviermechanik

12a

Klaviermeister

ein Meister im Klavierspielen, in weiterer Bedeutung: einer, der im Klavierspielen Unterricht gibt

Campe, Wörterbuch d. dt. Sprache

13

Klavierschildermacher

Manche Handwerker, z. B. Tischlermeister, waren Spezialisten in Boulearbeiten (Einlegearbeiten, benannt nach dem Kunsttischler Andre-Charles Boulle) bzw. im Anfertigen von Klavierschildern

Wachenhusen, Hausfreund

Meyers Gr. Konv.-lex. online

56

Kleinfuhrmann

Fuhrmann: Führer eines eher langsamen Gefährts zum Warentransport; die Bezeichnung „Klein-“ dient wohl zur Andeutung der Unternehmensgröße

Wikipedia: Kutscher

36

Kleinuhrmacher

Im Gegensatz zu den Großuhren werden die tragbaren Uhren, wie Taschen- und Armbanduhren, Kleinuhren genannt.

Wikipedia: Großuhr

05

Knöpf-Pollier

Arbeiter, der für das Polieren bzw. Schleifen der Knöpfe zuständig ist

Wieck, Gewerbezeitung

Bearbeitung der Rohstoffe

14

Kohlabtrager

gleichbedeutend mit Kohlenträger: „wer die gekauften Kohlen sackweise in den Kohlenkeller trägt“

Südhessisches WB online

02

Kohlhandler, Kollhandler

Kohlenhändler (Einkauf beim Bergbauern, Transport, Verkauf in Wien)

Der Köhlerbote

02

Kohlmesser,

Kohlabmesser

1) eine amtliche Aufsichtsperson auf dem Wiener Kohlenmarkt

2) wiegt Kohlen beim Verkauf ab

1) Der Köhlerbote   

2) WBL-Fam.Austria

07

Kommerzialtischler

Die Kommerzialtischler erzeugten vor allem Webstühle aller Art, Mühlstühle für die Seiden- und Bandweberei, Wirkstühle, Jacquard-Stühle, Walzen, Pressen u. dgl.

Dazu war die Mithilfe anderer Berufszweige  (u.a. Drechsler, Schlosser) nötig.

Chaloupek, Wirtschaftsgeschichte

03

Kommis, Commis

Gehilfe, Handlungsgehilfe

Riepl 232, WBL-Fam.Austria

20

Kommissionär, Commissioneur

Vermittler, Zwischenhändler

Riepl 232

21

Kommunallehrer

Lehrer, der bei einer Gemeinde angestellt ist

Duden/Bedeutungs-WB

37

Komptoirist

Beschäftigter in einer Amtsstube, Geschäftsstelle, Schreibstube, einer Buchhaltung, einem Arbeitszimmer

Riepl 234

33

Konduktansager

1) Bestatter, mit der Organisation von Begräbnissen betraut 2) Leichenansager, der die Trauergäste zu den Begräbnissen einlud

1) WBL-Fam.Austria

2) Gruenebaum 195

21

Kondukteur

1) Führer, Aufseher, der Schaffner bei Eisenbahnzügen, Omnibuswagen etc., auch Aufseher über Vermessungen, Bauten

2) Führer eines Fahrzeuges, auch Schaffner, Begleiter

3) Schaffner/Kontrolleur in Eisen- oder Straßenbahn

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online 2) Riepl 233 

3) Wiktionary: Kondukteur

09

Konzeptsadjunkt

Konzept: Entwurf für ein Schriftstück   +

Adjunkt: Beigeordneter, Beisitzer, Gehilfe

Riepl 234 + Riepl 20

27

Konzipient

1) Entwerfer, Verfasser einer Schrift 2) (Lohn-)schreiber, Gehilfe 3) Kanzleischreiber, vorwiegend mit der Erstellung von Konzepten (Entwürfen) beschäftigt

1) 2) Riepl 234

3) WBL-Fam.Austria

32

Konzipist

wie Konzipient 1)und 3)

 

34

Korkschneider

auch Korkmacher: schneidet Stöpsel und andere Dinge aus Kork

Adelung, Grimm WB

55

Körnermesser,

Kornmesser

1) vereidigter Stadtbediensteter auf einem Getreidemarkt, wog das Getreide beim Verkauf ab 2) Gehilfe des Metzenleihers, wog das Getreide beim Verkauf ab

1) Riepl 235

2) WBL-Fam.Austria

11

Kostgeber

1) Ein Kostgeber ist jemand, der Kostgänger versorgt;

2) Kostgänger: eine Person, die von einer anderen (gegen Bezahlung ) die Kost erhält

1) Duden: Kostgeber  

2) Adelung

31

Kottondrucker, Katondrucker,

Cotton-, Catundrucker

1) K. trugen mit Druckmodeln farbige Muster auf glatte, leinwandähnliche Baumwollstoffe auf

2) Baumwolldrucker; siehe Kattundrucker

1) Riepl 223

2) WBL-Fam.Austria

 

05

Kottonglänzer

Das Glätten durch Reiben, Schlagen und Pressen sollte einer Sache prinzipiell eine glatte Oberfläche und Glanz geben. Kattun und Leinwand werden vorher mit Stärken- oder Gummiwasser angefeuchtet und dann auf dem Glätttisch geglättet.

Konversationslexikon 1827

02

Kranzelbinder

Kranzbinder, bindet Blumen-, Trauer- und Adventskränze

WBL-Fam.Austria

15

Krapfenbacher, Krapfenbäcker

Kuchenbäcker

De Luca, Topographie von Wien

06

Krätzschmelzer/

Kretzschmelzer

1) Krätze: der Abgang vom bearbeiteten Metall, bes. vom Silber 2) Gekrätz (Krätze): bei Erz- und Metall-schmelzungen sowie bei Verarbeitung edler Metalle gesammelte metallhaltige Abfälle, die gesammelt und dann eventuell nochmals geschmolzen werden

1) Grimm WB: Krätze, Adelung: Krätze 2

2) Meyers Gr. Konv.-lex. online: Gekrätz

29

Kräusler

1) Greißler  2) Florkrauser, s. dort;  3) Haarkräusler

1) WBL-Fam.Austria 3) Grimm WB

14

Kräutler

1) Gemüsehändler 2) Händler mit Kräutern

1) Riepl 237 2) WBL-Fam.Austria

36

Krautschneider

Er zog im Herbst mit seiner Hobel von Haus zu Haus und schnitt das geerntete Weißkraut

Mayer, Heimatlexikon 

09

Krenhändler

Verkäufer von Meerrettich oder Kren; entspricht wohl dem fränkischen „Krenweiberl“: Bezeichnung für Frauen aus vorwiegend von landwirtschaftlichen Kleinbetrieben geprägten Gebieten Frankens, die in Herbst und Winter Hausierhandel mit geflochtenen Huckelkörben und später auch ganzjährig Markthandel in größeren Städten mit Meerrettich und Gewürzen betrieben.

Wikipedia: Krenweiberl

01

Kuchelgartner

Küchengarten war früher die Bezeichnung für einen Obst- und Gemüsegarten zur Versorgung einer herrschaftlichen Küche. Es handelte sich um Nutzgärten. Der Küchengarten versorgte die herrschaftlichen Köche, Konditoren und Apotheker mit Gemüse, Früchten, Kräutern und Heilpflanzen nach dem überlieferten Gartenbauwissen mittelalterlicher Klostergärten.

 

Wikipedia: Küchengarten , vgl.  WBL-Fam.Austria 

09

Kuchltrager, Küchenträger

Speisenträger

WBL-Fam.Austria

03

Kunstgärtner

Ziergärtner, lat. topiarius, siehe dort

Grimm WB

20

Kunstpresser

Presser: u.a. „ein Arbeiter bei einer Presse,…der die Bücher drückt, typographus“;

vermutlich also: Kunstpresser = Kunstdrucker

Grimm WB

36

Kunststopper

Kunststopfer, in Wien ein eigenes Handwerk, das  nicht zu den Schneidern gehörte

Jahresbericht Schotten 

29

Kurschmied

Hufschmied, der auch Vieh, v.a. Pferde, kurierte, als es den Beruf des Tierarztes noch nicht gab

Riepl 241

34

Kurzwarenhändler

Unter Kurzwaren versteht man kleine Gegenstände zum Nähen. Dazu gehören Knöpfe, Zwirne, Schnallen, Nadeln und Reißverschlüsse.

Wikipedia: Kurzwaren 

24

Ladensitzer

Bezeichnung für einen Verschleißer (Verkäufer), der in oder vor einem Laden Waren und Produkte einzelner Handwerker und anderer Gewerbsleute anbot, z. B. Brot, Öl 

Ditscheiner, Terminologie des Handels 

12b

Lampist bei der Südbahn

Die Aufgaben des Lampisten bestanden vorwiegend in der Wartung von Petroleum- und Gaslampen, wie z. B. Tankbefüllung, Anzünden, Flammenregulierung, Säuberung usw. Die letzten „reinen“ Lampisten dürfte es bei der Eisenbahn im Bereich der Signaltechnik und Signalbeleuchtung gegeben haben.

Wikipedia: Lampist

38

Landkrämer

Hausierer, siehe dort

Riepl 244

02

Landkutscher

auch „Lehenkutscher“: Sie durften Personen „über Land" befördern, soweit sie nicht den Interessen der Postkutscher zuwiderhandelten.

Wien Geschichte Wiki: Landkutscher

20

Landschaftskassier

Landschaft: Gesamtheit der Stände, welche an der Regelung von polit. Geschäften beteiligt waren, dem heutigen Landtag entsprechend. In Bayern waren das Ritterstand, Prälaten sowie Städte u. privilegierte Märkte; vgl. Landschaftsbeamter

Riepl 245: Landschaft

09

Landschaftsbeamter

1) Die Landstände einer Provinz werden als Gesamtheit betrachtet und Landschaft genannt, auch der entsprechende Ausschuss wird oft Landschaft genannt

2) Landschaft heißen die Vertreter eines Territoriums bzw. Landes, einer Provinz

3) Vgl. auch Landschaftskassier

1) Adelung 2) Grimm WB,

Meyers Gr. Konv.-lex. online

3) vgl. Riepl 245: Landschaft

26

Laufer, Läufer

1) Bote zu Fuß, auch Bediensteter, der dem Wagen der Herrschaft voranlief, um freie Bahn zu schaffen  2) Bote

1) WBL-Fam.Austria

2) Riepl 247

12a

Lehenkutscher

1) Lohnkutscher 2) Lehenwagen (Lehenkutschen): ursprünglich in der Stadt verkehrende Mietwagen, für die Vorstädte gab es „Vorstadtlehenkutschen“

1) WBL-Fam.Austria

2) Wien Geschichte Wiki: Lehenwagen

03

Lehmscheiber

1) Arbeiter in einem Ziegelwerk 2) Ziegelarbeiter, die die Lehmmasse in Scheibtruhen vom Tretplatz zum Schlagplatz brachten

1) Riepl Nachträge  

2) Toth, Schwere Zeiten 

41

Leichenansager

siehe Konduktansager

 

21

Leimscheiber

siehe Lehmscheiber

 

08

Leimsieder

L. kochten Leim aus tierischen und pflanzlichen Abfällen

Riepl 251

11

Leinwanddrucker

Schönfärber, die gewisse Figuren mit Rissen auf die Leinwand projizieren konnten;

L. bedruckten mit Hilfe von Modeln Leinwandstoffe

Riepl 252

02

Leinwathdrucker

siehe Leinwanddrucker

 

04

Leistenschneider

L. stellten die Schuhleisten für die Schuster her.

Riepl 252

39

Leonischer Drahtzieher

Leonischer Draht: 1) Er bestand im Inneren meist aus Kupfer, Eisen oder Nickel und wurde versilbert oder vergoldet. 2) Abgeleitet wird der Begriff von den Städten León in Spanien, dem wahrscheinlich ersten Fertigungsort dieser Waren, und Lyon in Frankreich. Bekannt waren insbesondere in Haushalt und Technik benötigte Siebe (Teesiebe, Kaffeesiebe etc.). Auch mit für dekorative Zwecke versilberten und vergoldeten Drähten hergestellte Erzeugnisse wurden vermarktet. Eine weitere historische Verwendung fand Leonische Ware für die Stickerei von Posamenten.

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online 2) Wikipedia: Leonische Waren

21

Leyrer

1) Leierspieler

2) Leirer, Leierer, Leyrer: einer, der die Leier spielt; Spielmann

1) WBL-Fam.Austria

2) Grimm WB

01

Lichtputzenmacher

Hersteller von Lichtputzen (= Schere zum Beschneiden der Öllampendochte)

Riepl 328

17

Lichtschermacher

Hersteller von Lichtscheren (= Schere zum Beschneiden der Öllampendochte)

Riepl 255

19

Linienbeamter

Verzehrsteuerbeamter, vgl. „Einnehmer bei der Linie“

Riepl 256

16

Linienbeschauer

Kontrollbeamter bei den Mautstellen am Linienwall, vgl. „Einnehmer bei der Linie“

WBL-Fam.Austria

03

Linieneinnehmer

1) Beamte, die bestimmte Abgaben an der Außengrenze der Vorstädte kassierten

2) Mautkassier am Linienwall (Steuergrenze)

Vgl.  „Einnehmer bei der Linie“

1) Herrenleben,Gesetze

2) WBL-Fam.Austria

09

Liquidateursadjunkt

1) Liquidateur: Konkursverwalter 2) Adjunkt: Gehilfe eines Beamten 3) Adjunkt = Beigeordneter, Beisitzer, Gehilfe

1)Französisch-WB 2)Wikipedia: Adjunkt 3) Riepl 20

11

Liquidationsbeamter

siehe „Liquidateur“ bei Liquidateursadjunkt

 

30

Lithograf

Ein Lithograf ist jemand, der die Steinzeichnung – also die zu druckenden Texte und Bilder – auf einem Lithografie-stein manuell und seitenverkehrt anfertigt. Der Steindruck war im 19. Jahrhundert das einzige Druckverfahren, das größere Auflagen farbiger Drucksachen ermöglichte.

Wikipedia: Lithografie

29

Lizenztandler

Händler mit Berechtigung für den Verkauf von Trödlerwaren; eine derartige Lizenz, die vom Magistrat vergeben wurde, berechtigte (prinzipiell) nur zum Verkauf an der zugewiesenen Stelle auf dem Tandelmarkt

Stöger, Sekundäre Märkte

07

Logenmeister

1) Betreuer der Theaterlogen, Verantwortlicher für Billetverkauf und -kontrolle 2)Vorsitzender einer Freimaurerloge (als Berufsbezeichnung unwahrscheinlich)

1) Viedert, Schauspielkunst

2) Wikipedia: Logenmeister

03

Löhenkutscher/Lehenk./

Lohnk./Fiaker

Kutscher (im Allgemeinen zugleich Besitzer) eines privaten Lohnfuhrwerks (Lohnwagens),

s. auch Lehenkutscher

Wien Geschichte Wiki: Lohnkutscher

02

Lohgerber

siehe Rotgerber

Riepl 258

24

Lotteriekollekteur, Lottokollektor, Lottokollektant

1)Sammler von Teilnehmern an einer Lotterie; vertreibt Lose, nimmt Einsatzgelder an, liefert sie an die Lotteriedirektion ab 2) Einnehmer bei der Lotterie

3) Lotterielosverkäufer

1) Meyers Gr. Konv.-lex. online

2) Riepl 232 Kollekteur/Kollektor

3) WBL-Fam.Austria / Lottokollektor

03

Lottorist, Lotterist

Lotto – Kollektant, siehe dort

 

04

Lusterfasser

vermutlich:  Gestalter, Verfertiger von Lustern;

1) Das Verb „fassen“ wird bei Grimm u.a. auch folgendermaßen definiert: A 4) mit Metall oder Gold überziehen, schmücken, bemalen, zubereiten

2) Der Beruf des Lusterfassers wird jedenfalls im „Vollständigen Auskunftsbuch“ von 1803 nach dem Lusterfabrikanten genannt

1) Grimm WB

2) Auskunftsbuch 1803

11

Lustgärtner

1) Ein Lustgarten ist ein – heute meist öffentlicher – Park, der vorrangig der Erholung dient. Er enthält häufig auch zusätzliche Einrichtungen wie Konzertsäle, Pavillons usw. Der Lustgarten ist eine von sechs Formen des „vollkommenen Gartens“ aus dem 18. Jahrhundert. Die anderen sind Gemüsegarten, Obstgarten, Park, Orangerie oder Gewächshaus und Menagerie.

2) Gärtner im Zier-, Blumen-, Erholungsgarten

1) Wikipedia: Lustgarten

2) Gruenebaum 195, WBL-Fam.Austria

01

Luxusbäck

hatte die Berechtigung, u. a. „feine Brotgattungen“, Kaisersemmeln, Wecken, Beugeln, Brezen usw. herzustellen und zu verkaufen

Barth-Barthenheim, Gewerbe und Handel

14

Magazineur

Lagerarbeiter, Lagerverwalter

Riepl 260

24

Mandolettibäcker

Bäcker, die „allerhand Backwerk nach französischer und welscher Art“, aus Zucker, Eiern, Mehl und Mandeln verfertigten; erhielten oft individuelle Gewerbebefugnis, im späten 18. Jh. Streit zwischen unzünftigen ital. Mandolettibäckern und zünftigen Wiener Zuckerbäckern

Kaufhold, Stadt und Handwerk

31

Manipulant

Hilfskraft, Amtshelfer

Riepl 264

59b

Mannsschneider

Herrenschneider

Schneiderhandwerk

18

Manufakturzeichner

Manufaktur = Werkstatt, in der Waren in erster Linie mittels Handarbeit hergestellt oder veredelt werden

Riepl 265 Manufaktur

14

Marktfierant

(auswärtiger) Händler, der seine Ware auf Märkten anbot

Riepl 136 Fierant

14

Markttrödler

Gebraucht-, Altwarenhändler bzw. Tandler auf einem Markt

Duden: Trödler  

18

Marmorierer

M. verzierten v. a. Zimmer mit aus Gips nachgemachtem Marmor

Riepl 267

28

Marqueur, Marquer,

Markeur

Ober, Zahlkellner in Wirts- und Kaffeehäusern;

auch die Bezeichnung „Zahlmarqueur“ tritt auf

Riepl 267, vgl. WBL-Fam.Austria

18

Maschinenheizer

siehe Heizer

 

51

Maschinenmeister

ein Handwerker in gehobener Stellung, der mit der Bedienung, Wartung und Einrichtung von Maschinen aller Art betraut ist; keine Berufsbezeichnung, die durch Ablegung einer Prüfung erworben ist

wissen.de: Maschinenmeister

57

Maschin(en)schlosser

heute: Aufgabenbereiche des Maschinenschlossers sind Bau, Wartung, Reparatur und Instandsetzung von Maschinen- und Anlagenteilen im Maschinenbau.

Wikipedia: Schlosserei 

24

Maschinenwärter

jemand, der für die Wartung der Maschinen zuständig ist

Duden: Maschinenwärter

33

Maschinist

Als Maschinisten bezeichnet man in unterschiedlichen Zusammenhängen den Bediener einer Maschine, etwa:

·         bei der Eisenbahn den Führer einer Lokomotive,

·         in der Dampf- und Motorschifffahrt den Bediener des Schiffsmotors

·         in der Industrie einen Maschinenführer, und zwar insbesondere den Bediener einer Werkzeugmaschine

Wikipedia: Maschinist

56

Maschinstepper

Schuh­ und Lederwarenstepper/innen nähen die Einzelteile von Lederwaren, wie Etuis, Mappen oder Geldbeuteln, sowie die Oberlederteile von Schuhen zusammen. Sie befestigen das Futter, bringen Reißverschlüsse oder Taschenbügel an und verschönern Lederartikel mit Ziernähten. Außerdem kleben, schweißen, nieten und montieren sie Einzelteile aus Leder, Textilien und anderen Werkstoffen. Dazu verwenden sie unterschiedliche mechanische, elektrische oder elektronisch gesteuerte Geräte und Maschinen, vor allem Spezialnähmaschinen mit diversen Zusatzeinrichtungen.

Berufenet: Schuh- und Lederwarenstepperin

35

Maßner

1) Maßner ist ein Begriff, der im Bergbau vorkommt; er bezeichnet einen Bergwerkseigentümer, der mit einem Grubenfeld beliehen ist, das nur aus Maßen besteht, oder den Bergwerksbesitzer überhaupt 2) Das Femininum „Maße“ wurde als Flächenmaß in der Landwirtschaft und im Forstwesen, aber auch als Maßeinheit im Bergbau verwendet: Hier ist es eine vermessene Fläche von bestimmter Größe, welche zu einer Fundgrube gehört, ohne dass dadurch eine absolute Größe angegeben wird.

1) Grimm WB: Masze

2) Adelung: Maße, Maßner

41

Mautauflader

vermutlich Auflader an einer Stelle, wo Maut kassiert wurde, also bei einem Mautamt; „Auflader“ siehe dort

Riepl  41 Auflader

08

Mautgegenhandler

1) Mautkontrollor (auch „Gegenprober“, „Gegenschreiber“ für Kontrollfunktion)

2) Kontrollbeamter im Bereich der Maut

1) Gruenebaum 195

2) Linz Kontrollamt

07

Mauttrager

vermutlich Träger an einer Stelle, wo Maut kassiert wurde, also bei einem Mautamt

 

11

Mechanikus

1) Handwerker; Techniker, Konstrukteur

2) Er baute und reparierte frühe Maschinen

1) Riepl 269

2) WBL-Fam.Austria

15

Medailleur

Graveur, künstlerischer Gestalter einer Münze oder Medaille, der den Stempel durch Gravur unmittelbar aus dem Metall schneidet

Riepl 269

20

Meerschaumbildhauer

Eine eigentümliche Art der Verzierung von Meerschaumpfeifen sind verschiedenartige, auf den Köpfen in Relief geschnittene Figuren. Es ist dies eine Arbeit des Bildhauers, der das Material gut bearbeiten und gleichzeitig Fehler der Masse kaschieren kann.

Prechtl, Kupfer - Metallgießerei

38

Meerschaumdrechsler

Drechsler, der vor allem Pfeifen aus Meerschaum herstellt,

siehe Meerschaumpfeifenschneider

 

44

Meerschaumpfeifenschneider

Das Mineral Sepiolith, allgemein auch als Meerschaum bekannt, ist ein eher selten vorkommendes  Magnesium-Silikat. Zur Pfeifenherstellung eignet sich die Meerschaumknolle ausgezeichnet, da sie leicht zu bearbeiten und wegen der porösen Struktur sehr saugfähig ist.

Wikipedia: Sepiolith  

39

Mehlmesser

Hilfskraft des Metzenleihers (= eines städtischen Kontrollfunktionärs), wiegt Mehl beim Verkauf ab

WBL-Fam.Austria

31

Metalldrechsler

Sogenannte Metalldrechsler verarbeiteten edle und unedle Metalle, z. B. in der Knopfherstellung

Hahnemann Diss. Knopfindustrie  

36

Metalldrucker

1) Der Beruf Metalldrucker wird heute unter dem Berufsbereich Metallbearbeitung / Untergruppe Metalldesigner angeführt und auch Metalldrücker genannt. Sie formen durch Pressen und Drücken Metallscheiben.

2) Der Metalldrücker stellt Hohlkörper aus verschiedensten Blechen in runder Form her, zum Beispiel eine runde Blechdose mit dazu passendem rundem Deckel, Vasen, Halbkugeln aus Blech, Schalen, aber selbstverständlich auch Produkte aus dem technischen Bereich wie Scheinwerferringe, Radzierblenden für Oldtimer, Lusterrosetten, Pendellinsen für Uhren und vieles mehr.

1) AMS-Berufsinformation: Metalldrücker

2) Seidl: Metalldrücker

45

Metallgießer

heute: Former und Gießer (Metall und Eisen) stellen Sandformen her, in die sie dann flüssiges Metall gießen. Die Sandformen erstellen sie mit Modellen, die der Modelltischler hergestellt hat. Sie betten das Modell in Spezialsand, verdichten diesen und schließen die Form. Dann gießen sie flüssiges Metall ein. Nachdem das Metall abgekühlt und erstarrt ist, nehmen sie die Teile sorgfältig aus der Form. Die Teile werden noch gereinigt und nachbearbeitet. Sie gießen Maschinen- und Motorenteile, Ziergegenstände, kunsthandwerkliche Gebrauchsgegenstände und manchmal auch Kunstgüsse.

Berufskunde: Former und Gießer

34

Metallkunstgießer

siehe Metallgießer

 

33

Metallpresser

Der Begriff „Metallpresser“ überschneidet sich mit „Metalldrucker“, s. dort. Es könnte aber auch der Vorgang des Prägens dadurch bezeichnet werden.

Meyers Gr. Konv.-lex. online:

Pressen, Prägen

52

Metallschlager

heute: Hersteller von Blattmetall durch Schlagen und Walzen

Berufsinfo: Gold-, Silber- und Metallschläger

10

Metallschleifer

1) Eventuell handelt es sich um eine Bezeichnung der Berufsgruppe Schleifer und Schwertfeger, die im 19. Jh. Spezialisten z. B. auf chirurgische Messer, Scheren, Rasiermesser und Spezialklingen waren 2) heute: Sie schleifen und behandeln die Oberflächen von Werkstücken und Gegenständen aus Metall, Eisen, Stahl, Nichteisenmetall und Kunststoff  3) vgl. auch Scherenschleifer, s. dort

1) Reith, Handwerk

2) Berufenet: Metallschleifer

31

Metallstrecker

heute: Der Beruf Metallstrecker wird heute unter dem Berufsbereich Metallbearbeitung angeführt und den Berufsgattungen „Blechkaltverformer“, „Schmuckwarenhersteller und Edelmetallbearbeiter“ und „Schildermaler, Dekormaler, Graveure und Ätzer“ zugeordnet.

AMS-Berufsinformation: Metallstrecker

46

Milchmeier

Die Milchmeier in den Vorstädten und Vororten betrieben kleine Stallwirtschaften.

Austria-Forum: Milch 

09

Modelleur

1) Modeleur: Nachbildner, Musterbildner bzw. Entwurf-bildner, Werkbildner 2) heute: Facharbeiter oder (Kunst-)Handwerker, der Modelle entwirft

1) Heigelin: Modeleur

2) Duden: Modelleur

51

Modelstecher

Hersteller von Guss-und Backformen, geschnitzten Formen zur Kuchen-, Torten- und Brotherstellung, auch von geschnitzten Holzdruckstöcken, vgl. auch Formstecher

Riepl 276, vgl. WBL-Fam.Austria

05

Montierungslieferant

Ein Montierungslieferant hatte die Montierung o. Montur, d.i. die ganze Ausrüstung von Soldaten, außerdem die Kleidung, die sie im Dienst trugen, für Offiziere und Mann-schaften, manchmal für ganze Regimenter, zu besorgen

Eberhard, Synon.WB: Livree  

Jahrbuch Gesch. d. Juden: Monturlieferant  

07

Mühlmann

vermutlich andere Bezeichnung für einen Mühlknappen, einen Gehilfen des Müllers

Adelung: Mühlknappe

06

Munizipalgardist

Angehöriger der Munizipalgarde, einer im Verlauf der Revolution (1848) aufgestellten städtischen Sicherheits-wache, welche die Militär-Polizeiwache vorübergehend ersetzte, die jedoch 1851 aufgelöst und nach Abschluss der Reformen wieder durch die Militär-Polizeiwache ersetzt wurde. 

Wien Geschichte Wiki: Munizipalgarde  

27

Musselin-Weber

1) Hersteller eines lockeren, feinfädigen, glatten Stoffes (Musselin) 2) Musselin: feines, weiches, locker gewebtes, halbdurchsichtiges Baumwollgewebe mit zart flaumiger Oberfläche; auch aus Wolle, Halbwolle, Seide oder Halbseide hergestellt

1) Wikipedia: Musselin   

2) Riepl 282

05

Nachbar

ursprünglich auf dem Land jedes Mitglied der Dorfgemeinschaft, später nur alteingesessene Dorfbewohner mit Grundbesitz

Riepl 283

42

Nachsteher

Aufseher bei der Weinernte

Riepl 284

60a

Nadler

N. stellten aus Eisendraht Nähnadeln her, auch als Werkzeuge für verschiedene Handwerker

Riepl 284

17

Negrografenarbeiter

Negrografie: Lichtpausverfahren = fotografisches Verfahren zur Vervielfältigung von technischen Zeichnungen und Plänen

Meyers Gr. Konv.-lex. online: Lichtpausverfahren

59a

Oberbinder

O. waren beim Militär die Vorgesetzten der gewöhnlichen Binder und für das für den Beruf benötigte Werkzeug und dessen Erhaltung verantwortlich

Anonymus, Militär-Verpflegsbeamte

30

Obstler/Öbstler

zunftgebundener Obsthändler

Riepl 292, vgl. WBL-Fam.Austria

02

Offizial

herrschaftlicher oder staatlicher Beamter, Sekretär; in Österreich Beamter im mittleren Dienst

Riepl 294

15

Offizin-Inhaber

Inhaber eines Verkaufslokals (bes. in Apotheken – Unterscheidung vom „Magazin“) bzw. einer Werkstätte (bes. bei Buchdruckern)

Riepl 294

33

Öhrlsteinmacher

Öhrl = Öse; demnach ist ein Öhrlsteinmacher der Hersteller eines Steins mit einer Öse (z. B. für einen Anhänger)

Anonymus, Nachschlagebuch

08

Ökonomie-Pächter

Pächter eines landwirtschaftlichen Betriebes

Riepl 294 Ökonomie

44

Ökonomie-Schneider

Ökonomiehandwerker:  in Deutschland zum Dienst ohne Waffe ausgehobene, zur Anfertigung der Truppen-bekleidung verwendete Soldaten, die von Beförderung und Kapitulation ausgeschlossen sind. Sie werden einige Wochen militärisch ausgebildet und dann bei den Bekleidungsämtern (sehr selten in den Reparatur-werkstätten) verwendet, besonders Schneider, Schuhmacher, Sattler, Gerber und verwandte Berufe, auch in der Bedienung von Maschinen erfahrene Leute.

Meyers Gr. Konv.-lex. online:

Ökonomie-Handwerker

06

Optikus

Optiker, Brillenmacher

Riepl 296

25

Ordonnanz  („ Ordinanz“) im Theresianum

1) Ordonnanz = Wache 2) Theresianum: Maria Theresia übergab die barocke Favorita in der Vorstadt Wieden an die Jesuiten  – mit der Auflage, darin eine Erziehungsan-stalt, eine Ritterakademie zum Besten des allg. Wesens, besonders aber der adeligen Jugend, einzurichten. Hauptaufgabe sollte die Heranziehung von gebildeten und loyalen Staatsbeamten und Diplomaten sein.

1) Riepl 296

2) Wikipedia: Öff.Gym.Ther.Ak.

 

09

Ornamentgießer

Vermutlich  Metallgießer (s. dort), der sich – im Dienst der Baukunst oder der Bildhauerei – der Herstellung von Ornamenten widmet.

Jacobsson, Technolog. WB

44

Packer bei der Bahn

1) Die Packer bei der Bahn waren für das Einladen und Ausladen des Gepäcks und eventuell auch für die Lieferung zum Haus zuständig.

2)Manchmal wurde diese Bezeichnung auch für die Kondukteure der Güterzüge verwendet, die schlechter bezahlt wurden als „richtige“ Kondukteure.

1)