Kapitel 4.5. Grand Hotel in Paris

 

→ Vgl. dazu Kapitel 6. Kurzer Aufenthalt bei Alfred Nobel in Paris

 

 

Abb. 15. „Le Grand Hotel“ in Paris. Foto: Günter Oppitz (07.08.2019)

 

 

Als Bertha von Kinsky ihre Stelle als Gouvernante im Hause Suttner aufgeben musste, weil ihre Beziehung zu Arthur, dem um 7 Jahre jüngeren Sohn der Familie Suttner, bekannt geworden war, wurde sie von dessen Mutter auf eine Annonce aufmerksam gemacht:
„Ein sehr reicher, hochgebildeter, älterer Herr, der in Paris lebt, sucht eine sprachenkundige Dame, gleichfalls gesetzten Alters, als Sekretärin und zur Oberaufsicht des Haushalts.“ [56]

 

Nach einem Briefwechsel mit diesem Herrn – es handelte sich um Alfred Nobel, den Erfinder des Dynamits – wurde vereinbart, dass Bertha nach Paris reisen sollte, um diese Stelle anzutreten.

„Herr Nobel kam mir zur Bahn entgegen und führte mich ins Grand-Hotel am Boulevard des Capucines, wo für mich Zimmer bestellt waren.[…] In sein kleines Palais in der Rue Malakoff konnte ich noch nicht einziehen, da der Trakt, den ich bewohnen sollte, erst tapeziert und eingerichtet wurde.“ [57]

 

Alfred Nobel, der sich in seinem Stellenangebot als „sehr reicher, hochgebildeter, älterer Herr“ vorgestellt hatte, war in Wirklichkeit erst 43 Jahre alt. Er suchte auf diese Weise offenbar auch eine Lebenspartnerin und hoffte wohl, die erwartete Dame durch die Reservierung von Zimmern im exklusiven Grand Hotel beeindrucken zu können.

 

Dieses Hotel, das heute zur Intercontinental-Gruppe gehört, war erst 1862 eröffnet worden. Auf der Homepage des Intercontinental - Paris Le Grand wird die Begeisterung von Kaiserin Eugenie (Gemahlin Kaiser Napoleons III) über dieses Hotel dokumentiert:

„The Empress Eugenie in person inaugurated the Grand Hôtel on May 5, 1862. After taking a tour of the hotel, she exclaimed: “This reminds me of home! I feel like I am in Compiègne or Fontainebleau.” [58]

Übersetzung:

„Am 5. Mai 1862 wurde das Grand Hotel von Kaiserin Eugenie persönlich eröffnet. Nach einem Rundgang durch das Hotel rief sie aus: Das erinnert mich an zu Hause! Ich fühle mich, als wäre ich inCompiègne oder in Fontainebleau.”

 

Auf der Website des Hotels befindet sich auch ein historisches Foto des Grand Hotel, auf dem auch ein Teil der Oper zu sehen ist:

 

 

Abb. 16. Historisches Foto: Links das Le Grand Hotel in Paris, rechts ein Teil der Oper

Foto: Intercontinental. Paris Le Grand. https://parislegrand.intercontinental.com/en/history/ (Zugriff: 21.08.2019)

 

Abb. 17. Das Grand Hotel aus einer ähnlichen Perspektive, leider im August 2019 eingerüstet.

Foto: Günter Oppitz (07.08.2019)

 

 

Das Paris Le Grand liegt zwar zum Teil am Boulevard des Capucines, der Eingangsbereich ist aber in der Rue Scribe 2.

 

 

 

 

Abb. 18. Tafel an einer Seite des Paris Le Grand –

Foto: Günter Oppitz (07.08.2019)

Abb. 19. Eingangsbereich in der Rue Scribe 2 

Foto: Günter Oppitz (07.08.2019)

 


Abb. 20. Grand Hotel – Eingangsbereich des Paris Le Grand in der Rue Scribe - Foto: Günter Oppitz (07.08.2019)

 

Aus urheberrechtlichen Gründen soll für den herrlichen Ballsaal nur ein Link angegeben werden. [59]

 

Ein zufälliges, aber dennoch bemerkenswertes Detail im Zusammenhang mit dem Aufenthalt Bertha von Kinskys im Grand Hotel: Die spätere Friedensnobelpreisträgerin wohnte in einem Gebäude, in dem es ein Café de la Paix(„Friedens-Café“) bzw. ein Restaurant de la Paix („Friedens-Restaurant“) gab bzw. immer noch gibt. [60]

 

Abb. 21. Rechts das Grand Hotel mit dem Café de la Paix („Friedens-Café“) bzw. dem Restaurant de la Paix („Friedens-Restaurant“) an der Ecke. Foto: Gemeinfrei. Grand Hotel at Place de l'Opera, c. 1890. Scanned from A Photographic Trip Around the World, John W. Illiff & Co., Chicago, 1892. Copyright expired. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Paris1890s1.jpg

 

Bedeutung des 8-tägigen Aufenthalts im Paris Le Grand:

 

Im Grand Hotel in Paris wohnte Bertha von Kinsky zwar nur wenige Tage, aber es war jener Ort, wo sie sich, als Alfred Nobel kurzfristig nach Stockholm verreisen musste, endgültig für Arthur von Suttner entschied. Dass ihr äußerst schwierige Zeiten bevorstanden, dass sie damit auf ein Leben an der Seite eines reichen, hochgebildeten und sehr angesehenen Mannes verzichtete, dürfte bei ihrem Entschluss, nach Wien zurückzukehren, kaum eine Rolle gespielt haben – die Sehnsucht nach Arthur war größer. [61]

 

Alfred Nobels kleines Palais in der Rue Malakoff:

 

„In sein kleines Palais in der der Rue Malakoff konnte ich noch nicht einziehen, da der Trakt, den ich bewohnen sollte, erst tapeziert und eingerichtet wurde.“ [62]

Wie dieses Palais ausgesehen hat, soll anhand einer Abbildung auf der Website The Nobel Prize gezeigt werden:

 

 

 

 

Abb. 22. Foto von der Website THE NOBEL PRIZE;

Alfred Nobel’s house in Paris on Avenue Malakoff. NobelPrize.org. Nobel Media AB 2019. Mon. 12 Aug 2019.

https://www.nobelprize.org/alfred-nobel/alfred-nobels-house-in-paris-on-avenue-malakoff-2/ (Zugriff: 12.08.2019)

 

 

Ein weiteres Bild auf dieser Website kann leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht wiedergegeben werden, daher wird nur mit einem Link darauf verwiesen. [63]

 

Leider ist der ehemalige Standort dieser Villa nicht mit Sicherheit bekannt. 


-------------------------------------------------------------------------------------------------

[56] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Bertha von Suttner, Memoiren 1909, S. 131

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-buch?apm=0&aid=665&teil=0403&seite=00000131&zoom=2 (Zugriff: 21.08.2019)

[57] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Bertha von Suttner, Memoiren 1909, S. 132

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-buch?apm=0&aid=665&teil=0403&seite=00000132&zoom=2 (Zugriff: 21.08.2019)

[58] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Hotelwebsite von Intercontinental. Paris Le Grand, 2 rue Scribe Paris 75009

https://parislegrand.intercontinental.com/en/history/ (Zugriff: 21.08.2019)

[59] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Link zu einem Bild des Ballsaals im Paris Le Grand:

https://www.google.com/search?q=Le+Grand+Hotel+Paris&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjundHczJTkAhXkAxAIHaTRC48Q_AUIESgB&biw=1920&bih=937#imgdii=Tq0VS5I_kUhZkM:&imgrc=L4npUJ4yKitzwM: (Zugriff: 21.08.2019)

[60] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Vgl. Wikipedia - Café de la Paix

https://de.wikipedia.org/wiki/Caf%C3%A9_de_la_Paix (Zugriff: 21.08.2019]

[61] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Bertha von Suttner, Memoiren 1909, S. 132

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-buch?apm=0&aid=665&teil=0403&seite=00000134&zoom=2 (Zugriff: 21.08.2019)

[62] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Bertha von Suttner, Memoiren 1909, S. 132

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-buch?apm=0&aid=665&teil=0403&seite=00000132&zoom=2 (Zugriff: 21.08.2019)

[63] Kapitel 4.5. Paris, Grand Hotel – Link zum Bild von Svenolov Ehrén:

https://www.nobelprize.org/alfred-nobel/alfred-nobels-house-in-paris/  (Zugriff: 21.08.2019)